Sie ist deine Mutter

Ein italienischer Exorzist erzählte, dass eines Tages ein junger Mann in großer Not zu ihm kam, weil er verzweifelt war; er konnte es nicht mehr ertragen. Er war nicht nur körperlich krank, sondern auch sein Geist wurde ständig gequält. Er hatte sich mit okkulten Praktiken beschäftigt, ganz zu schweigen von Drogen, Alkohol und anderen schädlichen Dingen!

Der Priester war gerade von einem anderen schwierigen Fall in Beschlag genommen  und konnte seine Arbeit nicht unterbrechen. Da er aber das Leiden des jungen Mannes sah, wollte er ihn nicht enttäuscht weggehen lassen. Er erinnerte sich an die Muttergottesstatue in seiner Kirche. Es ist die Muttergottes der Rue du Bac in Paris, die Jungfrau der Wundertätigen Medaille. Sie streckt ihre Hände aus und den Ringen, die sie an ihren Fingern trägt, entspringen Strahlen, welche die Gnaden symbolisieren, die Maria allen gewährt, die sie darum bitten. Der Priester sagte zu dem jungen Mann: „Geh und bete vor der Statue und schau ihr in die Augen! Sie ist deine Mutter, sie wird dir helfen!“

Der junge Mann kniete vor der Jungfrau Maria nieder, schrie ihr sein Elend entgegen und richtete seinen Blick auf ihre Augen. Plötzlich spürte er eine große Erleichterung, die ihm aus dem Blick der Gottesmutter zukam. Noch nie in seinem Leben hatte er eine solche mütterliche Zärtlichkeit verspürt. Voller Freude verweilte er lange vor der Statue. Es war wie ein Balsam, der seinen Körper, sein Herz und seine Seele durchdrang! Als er wegging, war er geheilt und befreit!

 

Die Gegenwart des Herrn

Das hl. Messopfer, das die Kirche täglich feiert, und auch die heiligen Hostien, die wir im Tabernakel aufbewahren, sind nicht bloß ein Erinnerungszeichen an etwas Vergangenes oder ein schönes Symbol für Jesus, sondern das ist die lebendige Gegenwart des gekreuzigten und auferstandenen Herrn unter uns.

Warum wollte der Herr im allerheiligsten Sakrament bei uns bleiben? Ganz einfach deshalb, damit jeder von uns die Kraft seiner Liebestat am Kreuz und seiner Auferstehung persönlich empfangen kann.

Wir sollten keinen Nachteil gegenüber den Aposteln haben, die Jesus damals unmittelbar hören, sehen und berühren konnten. Wir dürfen den Herrn auch wirklich unter uns haben in diesem heiligen Sakrament, nur in einer anderen Art und Weise. Wer das einmal im Glauben entdeckt und erkannt hat, der wird alles tun, um Jesus Christus immer wieder zu begegnen und sich mit ihm zu vereinen, einerseits in der Mitfeier der hl. Messe und durch den Empfang der hl. Kommunion, aber auch durch die Anbetung des Allerheiligsten Sakramentes in der Kirche. Was will der Herr durch die hl. Eucharistie in unserem Leben bewirken?

1) Das Erste ist die Einheit des Herzens mit ihm. Unser Herz soll dem Herzen Jesu immer ähnlicher werden. Die Gesinnung Jesu, der Geist Jesu, soll unser Inneres ergreifen, so dass wir denken reden und handeln, wie Christus es getan hat. Nicht mehr Ich lebe sondern Christus lebt in mir. Aber dazu braucht es auch immer die Reinigung des Herzens durch die Beichte.

2) Das Zweite, das der Herr durch die Vereinigung mit ihm bewirkt, ist der Geist der Opferliebe. Als Jesus das Letzte Abendmahl mit seinen Jüngern gefeiert hatte, da ging er hinaus zum Ölberg, da begann er aus Liebe seinen Leidensweg bis zur Hingabe am Kreuz. Genau das will der Herr auch bewirken, wenn wir uns in der Eucharistie mit ihm vereinen. Wenn wir dann wieder von der hl. Messe weggehen, sollen wir auch bereit sein zu dieser opfernden Liebe, um den Willen Gottes zu erfüllen.

3) Aber noch ein anderes wichtiges Geschenk wird uns der Herr durch die Vereinigung mit ihm in der Eucharistie bereiten: Es ist dies die Freude des Heiligen Geistes und der Friede des Herzens. Sie helfen uns am meisten, diese immer gleiche Geduld und Freundlichkeit gegen unsere Nächsten aufzubringen, die Mühen und Leiden anzunehmen, immer wieder neuen Mut zu schöpfen, auch bei allen Schwächen und Fehlern immer neu zu beginnen.

Jesus hat mit dem Sakrament der Eucharistie vor allem seine Verheißung erfüllt: „Seid gewiss: ich bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt“ (Mt 28,20).

 

Hl. Josef – Helfer in allen Nöten

Der Monat März ist dem heiligen Josef geweiht. Er ist der Patron der Kirche und ein mächtiger Fürsprecher in allen Nöten. Die heilige Teresa von Avila hatte eine tiefe Beziehung zum ihm. Sie schreibt: „Zu meinem Fürsprecher und Herrn erwählte ich den glorreichen hl. Joseph und empfahl mich ihm recht inständig. Und in der Tat: ich habe klar erkannt, dass dieser mein Vater und Herr es gewesen ist, der mich sowohl aus meiner damaligen Not, als auch aus anderen noch größeren Nöten, die meine Ehre und das Heil meiner Seele betrafen, gerettet und mir sogar mehr noch verschafft hat, als ich ihn zu bitten gewusst. Ich erinnere mich nicht, ihn bis jetzt um etwas gebeten zu haben, was er mir nicht gewährt hätte. Ja, es ist zum Erstaunen, welch große Gnaden mir Gott durch die Vermittlung dieses Heiligen verliehen, und aus wie vielen Gefahren Leibes und der Seele er mich durch ihn befreit hat. Anderen Heiligen scheint der Herr die Gnade gegeben zu haben, nur in einem bestimmten Anliegen helfen zu können; diesen glorreichen Heiligen aber habe ich in allen Stücken als Nothelfer kennen gelernt. Ich glaube, der Herr will uns zeigen, dass er ihm auch im Himmel alles gewähre, was er von ihm begehrt, gleichwie er ihm auf Erden als seinem Pflegevater untertänig war. Dies haben auch einige andere Personen erfahren, denen ich geraten habe, sich ihm zu empfehlen.“

 

Sie sahen die Engel

Hunderte Christen wurden allein in den ersten drei Monaten des Jahres 2019 bei Angriffen durch islamische Terroristen in Nigeria getötet. Die Hilfsorganisation „Barnabas Fund“ berichtet, dass 76 Männer, Frauen und teils kleine Kinder, die sich vom Islam zum Christentum bekehrt hatten, gefangen genommen und in einem Terroristenlager von Boko Haram gefoltert wurden. Die vier Männer, Leiter der Gruppe, wurden mit vorgehaltener Waffe aufgefordert, ihrem Glauben an Jesus abzusagen und zum Islam zurückzukehren. Als sie sich weigerten, wurden die Männer vor den Augen ihrer Familien und Freunde umgebracht.

In der darauffolgenden Woche wurden die Ehefrauen der vier ermordeten Männer ebenfalls aufgefordert, ihrem Glauben abzusagen – ansonsten würden ihre Kinder ermordet. Die Frauen saßen bis in die Nacht zusammen und wussten nicht, wie sie sich entscheiden sollten, als plötzlich die Kinder angerannt kamen und sagten, der Herr Jesus sei ihnen erschienen und habe gesagt, dass alles gut werden würde. Am nächsten Morgen stellten die Terroristen die Kinder – die Jüngste war gerade vier Jahre alt – an einer Wand auf und sagten den vier Müttern erneut, dass sie ihre Kinder retten könnten, indem sie Jesus absagten und zurück zum Islam kehrten. Die Mütter weigerten sich. Die Soldaten luden ihre Gewehre und waren kurz davor zu schießen, als sie sich plötzlich an die Köpfe griffen, wie wild schrien und riefen: „Schlangen, Schlangen.“ Manche rannten weg, andere fielen auf der Stelle tot zu Boden.

Einer der gefangenen Christen wollte das Gewehr eines der toten Soldaten aufnehmen, um die fliehenden Boko-Haram-Mitglieder zu erschießen, aber das vierjährige Mädchen legte ihre Hand auf seinen Arm und sagte: „Das musst du nicht tun. Siehst du nicht die weißgekleideten Männer, die für uns kämpfen?“ Alle 72 Christen überlebten und befinden sich mittlerweile in anderen Gegenden Nigerias, in denen es für Christen sicher ist.

 

Das Wunder des heiligen Feuers

Das Wunder des heiligen Feuers halten viele der orthodoxen Christen für das größte aller christlichen Wunder. Es findet jedes Jahr zur selben Zeit, auf die selbe Art und am selben Ort statt. Man kann über dieses Wunder bereits in Schriften aus dem achten Jahrhundert lesen. Es ereignet sich in der Grabeskirche (Auferstehungskirche) in Jerusalem, die über Golgatha, dem Ort der Kreuzigung Jesu, und dem Grab Jesu, dem Ort seiner Auferstehung von den Toten, errichtet ist.

Das Wunder geschieht jedes Jahr am orthodoxen Ostersamstag. Das orthodoxe Osterfest fällt auf ein anderes Datum als das protestantische und katholische.

Um 13:00 Uhr schiebt sich eine Delegation der lokalen israelischen Polizei durch die Menge. Obwohl sie keine Christen sind, sind sie Teil der Zeremonie. Sie repräsentieren die Römer zur Zeit Jesu, die das Grab Jesu versiegelten. Die Polizei durchsucht das Grab nach versteckten Feuerquellen, damit kein Betrug möglich ist und versiegelt die Tür mit Wachs. Um 13:45 Uhr betritt der Patriarch die Kirche. An der Spitze einer großen Prozession umkreist er dreimal das Grab. Dann legt er zum Zeichen der Demut seine liturgischen Kleider bis auf ein weißes Gewand ab und betritt mit zwei Kerzenbündeln zu je 33 Kerzen allein die Grabeskammer.

Der Patriarch von Jerusalem, Diodorus, berichtet in einem Interview, was nun im Grab Jesu geschieht:

„Ich suche meinen Weg bis in den Grabraum in der Dunkelheit und falle auf die Knie. Hier spreche ich bestimmte Gebete, die uns durch Jahrhunderte überliefert wurden und warte dann. Manchmal warte ich ein paar Minuten, aber meistens passiert das Wunder gleich, nachdem ich gebetet habe. Aus dem Innern des Steins, auf dem Jesus aufgebahrt wurde, entweicht ein unbeschreibbares Licht. Normalerweise hat es eine blaue Nuance, aber die Farbe kann sich ändern und kann viele Töne annehmen. Man kann es mit menschlichen Worten nicht beschreiben. Das Licht steigt aus dem Stein empor, sowie Nebel aus einem See.

An einem bestimmten Punkt steigt das Licht empor und bildet eine Säule, in der das Feuer sich anders verhält, so dass ich meine Kerzen anzünden kann. Nachdem ich das Feuer empfangen habe, gehe ich nach draußen und gebe das Feuer zuerst dem armenischen und dann dem koptischen Patriarchen und dann allen Menschen, die sich in der Kirche befinden.“ Unter großem Jubel wird das heilige Feuer des Auferstandenen, das ohne menschliches Zutun im Grab entstanden war, an die Gläubigen weitergegeben. „Das Wunder bewegt mich jedes Jahr aufs Neue tief“, sagt der Patriarch. „Für mich persönlich ist es ein großer Trost, Christi Treue zu uns zu erleben, die Er dadurch beweist, dass Er uns das Licht jedes Jahr trotz unserer Schwächen und Versagen wieder sendet.“

 

Ich bin Diener Christi und deshalb im Gefängnis

In China hat die Verfolgung der Christen eine neue Eskalationsstufe erreicht. Das Regime hat Gesetze eingeführt, die eine vollständige  Unterwerfung der Gesinnung unter die Kommunistische Partei Chinas einfordern. Viele Christen der Untergrundkirche werden eingesperrt.

Von einem evangelischen Pastor gelangte das folgende Zeugnis aus dem Gefängnis an die Öffentlichkeit: »Indem Gott mich zunächst meine persönliche Freiheit verlieren lässt , hoffe ich, dass er mich dazu nutzt, jenen, die mir meine persönliche Freiheit genommen haben, zu zeigen, dass es eine Autorität gibt, die über der ihren steht, dass es eine Freiheit gibt, die sie nicht einschränken können, eine Freiheit, die die Kirche des gekreuzigten und wieder auferstandenen Jesus Christus erfüllt. Ganz egal, welche Verbrechen die Regierung mir auch vorwerfen mag, mit welchem Dreck sie mich auch bewerfen mag – so lange sich diese Vorwürfe auf meinen Glauben beziehen, auf meine Schriften, meine Kommentare und meine Lehren, handelt es sich bloß um eine Lüge und eine Versuchung durch die Dämonen. Ich weise sie kategorisch zurück. Ich werde meine Bestrafung absitzen, aber ich werde nicht dem Gesetz dienen. Ich werde hingerichtet werden, aber ich werde mich nicht schuldig bekennen. Diejenigen, die mich wegsperren, werden eines Tages von Engeln weggesperrt. Wer mich verhört, wird letztlich von Christus befragt und beurteilt werden. Wenn ich daran denke, erfüllt mich der Herr mit einer natürlichen Anteilnahme und Trauer für diejenigen, die versuchen, mich einzusperren, oder es aktiv tun. Ich bete darum, dass der Herr mich nutzt, dass er mir Geduld und Weisheit schenken möge und dass ich ihnen das Wort Gottes bringen kann.

Trennt mich von meiner Frau und meinen Kindern, ruiniert meinen Ruf, zerstört mein Leben und meine Frau – die Obrigkeit ist zu alledem imstande. Doch niemand auf dieser Welt kann mich dazu zwingen, meinem Glauben zu entsagen.  … Jesus ist der Erlöser, der Sohn des ewigen, lebendigen Gottes. Er starb für die Sünder und erhob sich für uns von den Toten. Er ist mein König und der König der gesamten Welt, gestern, heute und in alle Ewigkeit. Ich bin sein Diener und das ist der Grund, weshalb ich im Gefängnis bin. Ich werde mich voller Sanftmut gegen jene wehren, die sich gegen Gott wehren, und ich werde freudig alle Gesetze verletzen, die Gottes Gesetze verletzen.«

 

Es gibt nur einen Stern und das ist Jesus Christus

Jesus hat im Gleichnis vom Gutsbesitzer erzählt, dass dieser noch in der letzten Stunde hinaus ging, um Arbeiter für seinen Weinberg anzuwerben und dass er den Letzten den Lohn für den ganzen Tag gab. Wie unser Herr dieses Gleichnis auch heute noch in die Tat umsetzt, das veranschaulich uns das Beispiel von Bill Hayden.

Er war Außenminister sowie Generalgouverneur von Australien, er war hochrangiger Laborpolitiker und ein gefeierter Atheist. Nun hat er im Alter von 85 Jahren am 9. Sept. 2018 die Taufe empfangen und wurde Katholik. In verschiedenen Interviews erzählte er, wie es zu seiner atheistischen Einstellung kam und wie er seinen Weg in die  Kirche fand.

Die treibende Kraft hinter seinem Atheismus war sein Vater. „Er hatte keine Zeit für Religion. Er war ziemlich radikal, ein entschlossener Atheist, er hat immer gespottet über die Religion und sie als Opium für die Massen bezeichnet“. Er war auch ein „gewalttätiger Mann“, der seine Frau und auch Bill oft geschlagen hat. Obwohl Bill seinen Vater hasste, hat er doch von ihm seine atheistische Einstellung übernommen. „So war ein Großteil meines Lebens ein Kampf gegen mich selbst, um zu beweisen, dass ich mich behaupten kann.“  Nach der Schule wurde Bill Polizist und begann später seine politische Karriere. Eine schwere Prüfung für seine Einstellung war der Tod seiner ersten Tochter, die mit fünf Jahren durch einen Autounfall ums Leben kam. Trotz aller äußeren Erfolge sagt er: „In meinem Herzen und in meiner Seele war ein nagender Schmerz über die Frage nach dem Sinn des Lebens und meiner Rolle darin.“

Dass er jetzt den Weg zum Glauben fand, dafür war das Vorbild einiger glaubwürdiger Personen entscheidend: seine eigene Mutter, eine Ursulinenschwester, bei der er Grundschulunterricht hatte und vor allem die jetzt 93‑jährige Ordensfrau Schwester Angela Mary Doyle, die früher ein Krankenhaus in Brisbane geleitet hatte. Sie war ihm ein langjähriges Vorbild im Dienen. Durch sie verstand er, dass der christliche Glaube nicht eine Gesetzesreligion ist, sondern eine Religion der Liebe. Als Sr. Angela selbst als Patientin im Krankenhaus lag, besuchte er sie dort. „Am nächsten Morgen wachte ich auf und hatte den starken Eindruck, dass ich in der Gegenwart einer heiligen Frau gewesen war.“ Dies habe ihm den Weg in die katholische Kirche gezeigt. Die Ordensfrau war eigens bei seiner Taufe dabei gewesen.

„Manche von euch werden vielleicht denken, dass ich eine wichtige Person in Australien bin, aber die Tatsache ist, dass ich nur ein weiterer fehlbarer Mensch bin.  Es gibt nur einen Stern (Star) in unserem Leben und das ist Jesus Christus“.

 

Ich sah die Tränen in ihren Augen; es waren Tränen der Heilung

Mary Wagner (*1974) aus Kanada, die sich aktiv für die ungeborenen Kinder einsetzte und die Frauen vor Abtreibungskliniken anspricht, um sie vor einer Abtreibung zu bewahren, wurde wegen dieser Tätigkeit schon mehrmals verhaftet, verurteilt und mehrere Jahre ins Gefängnis geworfen, da sie sich nicht an das staatliche Gesetzt der „Bann-Meile“ gehalten hat, durch das es verboten ist, Frauen in der Nähe einer Abtreibungsklinik anzusprechen. Aber selbst im Gefängnis konnte sie durch ihren Glauben, ihr Gebet und ihren Mut segensreich wirken. Sie erzählt in einem Interview:

„Im vergangenen Winter (2014), als ich im Gefängnis in Vanier (Québec) war, erfuhr ich durch einen Freund, einen polnischen Priester, dass ein Pilgerbild der Ikone Unserer Lieben Frau von Tschenstochau, „der schwarzen Madonna“, in diese Stadt kommen sollte. P. Peter West von Human Life International (HLI) hatte zwei Jahre zuvor mit diesem Bild eine Wallfahrt um die Welt für das Leben und für die Familie gestartet. Die Gefängnisbehörde bewilligte die Bitte um einen Besuch der Ikone, und eine heilige Messe konnte in der Kapelle gefeiert werden. Zwölf Gefangenen wurde die Teilnahme erlaubt. Ich kannte die inhaftierten Frauen, die eingeladen worden waren und wusste, dass wenigstens acht von ihnen eine Abtreibung hinter sich hatten. Pater West erklärte, wie die „schwarze Madonna“ zu einem Symbol der Hoffnung für die Frauen geworden sei, die abgetrieben hatten. Er sprach von der unendlichen Liebe Gottes zu jedem Menschen von Beginn seiner Empfängnis an, dem schweren Schaden, den eine Abtreibung verursacht, und der Notwendigkeit, das Erbarmen Gottes und seine Vergebung zu suchen, wenn man an einem solchen Akt beteiligt war. Voll Liebe sagte er die Wahrheit zu diesen Müttern, die abgetrieben hatten. Ich sah die Tränen in ihren Augen; es waren Tränen der Heilung.

Nach der Messe waren wir eingeladen, das erste freudenreiche Geheimnis zu beten und eine Zeit lang zu bleiben, um die Ikone zu verehren. Dann wurden wir zu den Zellenblöcken zurückbegleitet, spürbar berührt, erneuert, von den Gnaden, die wir empfangen hatten.

An diesem Abend baten zwei der Frauen, die zur Messe gekommen waren, um einen Priester für die Beichte. Am nächsten Tag erzählte mir der Kaplan des Gefängnisses, dass einige der Mitarbeiter lange vor der Ikone standen und berührt waren. Einer der Offiziere, die uns begleitet hatten, dankte mir für das, was am Vortag geschehen war. (Ehre sei Gott)!

 

Der Baum des Lebens

Jacobus de Voragine (+1298) erzählt in seinem Buch „Legenda aurea“ die folgende Geschichte über das Kreuzesholz Christi:

Als unser Stammvater Adam krank und dem Sterben nahe war, machte sich sein Sohn Seth auf den Weg zur Pforte des Paradieses. Er klagte dem Engel, der das Paradies bewachte, dass sein Vater schwer krank sei. Der Engel habe ihm daraufhin ein Zweiglein von dem Holz gegeben, von dessen Baum Adam und Eva gegessen hatten und gesagt: „Wenn dieser Zweig Frucht bringt, soll dein Vater gesund werden.“

Als Seth nach Hause kam, war Adam bereits gestorben. Er pflanzte den Zweig auf das Grab Adams. Er wurde zu einem stattlichen Baum. König Salomo ließ ihn fällen, um ihn beim Bau eines Sommerhauses zu verwenden, aber die Bauleute konnten das Holz nicht brauchen. Schließlich diente es als Steg. Die Königin von Saba weigerte sich, über diesen Steg zu gehen, denn mit diesem Holz verbinde sich großes Leid für das jüdische Volk. König Salomo ließ daraufhin das Holz vergraben. Später entstand hier der Teich Schiloach, durch den viele Kranke Heilung fanden.

Eines Tages sei das Holz an die Oberfläche gelangt. Man habe es entfernt und dann bei der Kreuzigung Jesu als Längsbalken gebraucht. So ist der Baum zum Baum des Lebens geworden und  hat seine Frucht getragen, durch die dem „alten Adam“, dem gefallenen Menschen, Erlösung, Heilung und ewiges Leben geschenkt wurde. Wir müssen nur diese Frucht dieses Baumes essen: an Jesus Christus glauben, auf ihn hoffen, ihn lieben, ihm nachfolgen, so wird unsere Seele gesund.

 

Seht, das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt hinwegnimmt

„Seht, das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt hinwegnimmt“ (Joh 1,29). Diese Worte Johannes des Täufers, die wir im Evangelium des 2. Sonntags im Jahreskreis (A) hören, sind uns vertraut. Sie werden bei jeder hl. Messe vor der hl. Kommunion wiederholt und sind eine Frage an uns, ob wir wirklich glauben, dass Jesus unser Retter ist und nur er uns den Frieden des Herzens und die Heilung der Seele schenken kann.

Der Glauben an die erlösende und heilende Macht Christi ist heute unter vielen Getauften in unsere Breiten weitgehend verschwunden. Das zeigt uns die geringe Zahl jener Gläubigen, die noch im Sakrament der Beichte die Vergebung ihrer Sünden empfangen wollen. Viele leben in der festen Überzeugung, dass sie keine nennenswerten Fehler hätten und gerecht seien. Deshalb brauchen sie auch keinen Erlöser.

Und doch, wenn wir tiefer in die menschlichen Schicksale hineinschauen, bietet sich uns ein anderes Bild. Die seelische Not ist oft sehr groß, man braucht z.B. nur an die vielen gescheiterten Ehen und Familien zu denken. Die seelischen Leiden und Wunden, die aus all diesen Sünden kommen, drücken die Menschen immer mehr nieder. Und da der Mensch mit der eigenen Schuld nicht fertig werden kann oder sie nicht wahrhaben will, so wird sie dann auf die anderen abgeschoben. Und so ist unsere Gesellschaft heute voll von Schuldzuweisungen. Wie traurig ist es, dass sie den nicht mehr kennen oder anerkennen wollen, der sie aus all dieser Not retten kann.

Jesus ist gekommen um die gebrochenen Herzen zu heilen und die Menschen von der Sünde, vom Bösen und vom seelischen Tod zu befreien. Er kann alles hinwegnehmen, was die Beziehung des Menschen zu Gott und den anderen behindert oder zerstört. Er will gerade heute seine barmherzige und heilende Liebe über die Menschen ausgießen.

Wir müssen uns darum bemühen, im Licht des Glaubens wieder klar zu sehen, was die Sünde ist und was sie bewirkt. Sie ist zuerst eine Beleidigung Gottes, aber damit auch ein großer Schaden für uns selbst. Jede Sünde hinterlässt Spuren in unserer Seele, die Leiden mit sich bringen. Sie wirkt wie eine negative geistliche Kraft, die den Menschen beherrscht. Wir können uns selber niemals von den Sünden und all ihren Folgen erlösen und befreien. Auch wenn man sie zugedeckt, verdrängt und vergessen hat, sie wirken mit ihrer zerstörerischen Macht weiter. Nur Christus ist das wahre Lamm Gottes, das die Sünden der Welt hinwegnehmen kann.

Es ist so, wie der Prophet Jesaia gesagt hat: „Er hat unsere Krankheiten getragen und unsere Schmerzen auf sich geladen, zu unserem Heil lag die Strafe auf ihm – wegen unserer Vergehen – durch seine Wunden sind wir geheilt.“ Diese heilende Liebe Christi wird uns immer wieder neu im Sakrament der Versöhnung geschenkt.