Jeder Mensch ist ein Geschenk Gottes

Ein Professor schilderte seinen Medizinstudenten folgenden Fall:

„Stellen sie sich vor, eine Frau hat bereits acht Kinder, fünf davon sind behindert, drei sind taub, zwei blind, der Vater ist ein Trinker, die Mutter hat Syphilis und ist in Erwartung eines weiteren Kindes. Würden sie zu einer Abtreibung raten?“ Viele der Studenten dachten, dass in solch einem Fall medizinische und soziale Indikationen eine Abtreibung rechtfertigten. Der Arzt sagte dann: „Meine Damen und Herren, ich gratuliere! Sie haben soeben Ludwig van Beethoven umgebracht!“

Jeder Mensch, der geboren wird, ist ein Geschenk Gottes an uns alle. Gott hat mit jedem seine wunderbare Pläne des ewigen Heiles.

 

Sieg des Lebens

Am 24. Juni 2022, dem Hochfest des Herzens Jesu, fiel in Amerika eine wichtige Entscheidung. Der Oberste Gerichtshof der USA hat das abgrundtief falsche Urteil von 1973 im Prozess Roe gegen Wade aufgehoben. Durch dieses Urteil waren alle Bundesstaaten Amerikas gezwungen, das „Recht auf Abtreibung“ anzuerkennen. Das hatte auch Signalwirkung für die ganze Welt und ein gigantisches Blutbad von ungeahnten Dimensionen zur Folge. Allein in Amerika sind seit dieser Zeit über 60 Millionen Kinder abgetrieben worden.

Die feministische, linke Anwältin Sahra Wettington hat zusammen mit einer starken Abtreibungslobby die junge Frau Norma McCorvey (Decknamen Jean Roe) dazu benutzt, dieses Recht auf Abtreibung vor dem Obersten Gericht zu erwirken. Norma McCorvey, die damals ein Kind erwartete, das sie schließlich doch nicht abtreiben ließ, war zuerst eine Befürworterin der Abtreibung. Sie hat sich aber zum Glauben bekehrt und sich unermüdlich bis zu ihrem Tod 2017 für den Schutz des Lebens eingesetzt.

Die groß gefeierte Anwältin Sahra Wettington, die dieses Recht auf Abtreibung bis zuletzt verteidigt hat, ist 2021 verstorben.
Janet Morana, die Leiterin von Silent No More, einer Gruppe, die sich für Frauen einsetzt, die abgetrieben haben und ihre Entscheidung bereuen, berichtet:
„Weddington hat ein eigenes Kind durch eine Abtreibung verloren. Ich frage mich oft, was passiert wäre, wenn sie nach Heilung für diesen Verlust gesucht hätte, anstatt sich für eine legale Abtreibung aus jedem Grund zu jedem Zeitpunkt der Schwangerschaft einzusetzen. Vielleicht wären wir heute ein anderes Land.“

Jene mutigen Richter, die mit 6 zu 3 Stimmen das Fehl-Urteil von 1973 aufgehoben haben, werden jetzt von den Abtreibungsbefürwortern mit schweren Protesten, Beschimpfungen und Drohungen verfolgt. Aber es war ein Sieg des Lebens gegen die Kultur des Todes.

Unser Gebets- und Glaubensleben explodierte förmlich

Bei der theologischen Sommerakademie 2011 legte Jenö Zeltner zum Thema „Mein Weg zum Glauben“ ein bemerkenswert Zeugnis über seine Bekehrung ab.

Er war 1995 aus der Kirche ausgetreten, weil er nicht einsah, für etwas, das ihm damals zuwider war, auch noch Geld zu bezahlen. Familiär war seine Ausgangsposition eine sog. Patchwork Familie. „Ich selbst hatte eine Tochter aus einer früheren Beziehung, die nicht bei mir lebte, die ich aber regelmäßig sah. Zivil verheiratet war ich mit einer geschiedenen Frau, die ihrerseits zwei Töchter mit in die Zivilehe brachte.“

Zum Glauben hatte er keine Beziehung. „Ich konnte ja nicht einmal das ‚Vater Unser‘ auswendig.“ Aber durch verschiedene Begegnungen und dann vor allem durch das Lesen der Bücher von Maria Valtorta über den Gottmenschen gelangte er zu einer tiefen Beziehung zu Christus.

Ein Pater aus Österreich, den er auf Empfehlung eines Freundes aufsuchte, bereitete ihn auf den Eintritt in die Kirche und die Firmung vor. „Nach einem langen Gespräch, bei dem er erkannte, wie groß meine Sehnsucht nach dem Empfang der hl. Kommunion war, ‚erlaubte‘ er mir nach einer ersten Lebensbeichte, die ich bei ihm ablegte, und nach der Zusage, bis zum Firmtermin enthaltsam zu leben, im Rahmen der hl. Messe, bei der ich gefirmt werden sollte, ein einziges Mal die hl. Kommunion zu empfangen. Diese hl. Kommunion war ein großes Erlebnis. Meine Frau sagte mir danach, ich hätte gestrahlt wie ein Honigkuchenpferd und ich hätte regelrecht geleuchtet zwischen all den jugendlichen Firmlingen. Der einmalige Empfang der heiligen Kommunion zeigte mir ganz klar, dass meine Lebenssituation nicht so bleiben konnte, wie sie war.

So begaben meine Frau und ich uns auf den langen steinigen Weg eines Eheverfahrens, in dessen Verlauf die vor 30 Jahren geschlossene und nach relativ kurzer Zeit wieder gescheiterte Ehe meiner Frau auf ihre Gültigkeit untersucht werden sollte. Auf die näheren Umstände des Verfahrens möchte ich hier nicht weiter eingehen.

Erzählen möchte ich nur davon, dass wir uns kurz nach Beginn des Verfahrens (wir ahnten damals nicht, wie lang es dauern würde) auf Anraten eines sehr gläubigen Mannes, dem wir unser Leiden über den Verzicht auf den Sakramentenempfang geschildert hatten, entschlossen, bis zum endgültigen Urteil wie Bruder und Schwester zu leben, das heißt enthaltsam.

Nach Rücksprache mit dem Ordinariat durften wir dann auch die Sakramente empfangen. Es war der erste große Schritt, Ordnung in unser Leben zu bringen. Der Verzicht, den wir übten, und der regelmäßige Sakramentenempfang führten dazu, dass uns große Gnaden zuteil wurden, unser Gebets- und Glaubensleben explodierte förmlich.“ „Viele Priester hatten uns bei unseren Beichten immer wieder darauf hingewiesen, dass die Enthaltsamkeit nur schwierig zu leben sei, wenn man nicht in getrennten Zimmern schlafe, aber das war nicht unser Weg. Wir hatten die letzten drei Monate, zumindest was das Thema Enthaltsamkeit anging, keinen Grund mehr gehabt, etwas zur Beichte zu tragen, ganz im Gegenteil, wir schliefen abends Hand in Hand wie Geschwister ein, jede Versuchung war verschwunden.“

„Nach dreieinhalb Jahren Enthaltsamkeit und Verfahrensdauer waren wir dann soweit, dass wir zum ersten Mal vorbehaltlos sagen konnten, dass wir bereit waren, jedes Urteil anzunehmen und unser Leben auch nach dem Urteil auszurichten, eine Rückkehr zur Unordnung war für uns nicht mehr denkbar. Kurz darauf durften wir trotz vieler abwartender oder auch negativer Prognosen verschiedenster Seelsorger ein positives Urteil entgegennehmen. Bereits wenige Monate später konnten wir in der Loreto-Kapelle in Birkenstein heiraten und eine unglaubliche Hochzeit feiern.“

 

Es gibt keine ungewollten Kinder

Der Jounalist, Buchautor und Emmy-Preiträger Ryan Bomberger setzt sich in den USA aktiv für den Lebensschutz ein. Er ist auch Mitbegründer einer gemeinnützigen Organisation zugunsten des Lebensschutzes. Ryan wurde durch eine Vergewaltigung gezeugt. Seine leibliche Mutter hatte ihn nach der Geburt (1971) zur Adoption freigegeben. So wuchs er als Adoptivkind in einer liebevollen, christlichen Familie mit 15 Kindern in Lancaster County, Pennsylvania, auf (siehe Bild mit seinen Adoptiveltern im Hintergrund). Im Jänner 2021 ist sein Vater verstorben. In einem Nachruf auf ihn gibt Ryan ein wunderbares Zeugnis darüber, was christliche Vaterliebe bedeutet: „Freitag, der 22. Jänner, war der traurigste Tag in meinem Leben. Ich habe den unglaublichsten Menschen verloren, den ich jemals gekannt habe: meinen Vater. Henry Bomberger verkörperte einen wahren Mann Gottes, der als Vater von 13 adoptierten Kindern (zusätzlich zu seinen drei eigenen) vorgelebt hat, was es heißt „pro life“ zu sein. Henry Bomberger ist kein Name, der in allen Zeitschriften und Geschichtsbüchern stehen wird, aber sein Fußabdruck in der Welt wird für Generationen wunderbar nachwirken.

Er war ein Vorbild in der Liebe und Sorge für seine Ehefrau und ein Held für uns, die man fälschlicherweise als „ungewollt“ bezeichnete. Er hat uns gerettet. Er sah uns nicht durch den verzerrten Filter der Welt, sondern den klaren Filter Gottes. Henry Bomberger erkannte die wunderbaren Talente in uns und hat sich auf so viele Arten aufgeopfert, damit wir den für uns bestimmten Weg beschreiten konnten. Mit jeder neuen Adoption haben meine Eltern bewiesen, dass es keine „ungewollten“ Kinder gibt.

Ich schaue nicht aus wie mein Vater: Meine Haut ist braun, er war weiß. Meine Geschwister haben alle unterschiedliche Tönungen und tragische Vorgeschichten. Ich wurde bei einer Vergewaltigung empfangen. Das hielt meinen Vater nie davon ab, mich seinen Sohn zu nennen. Er hat uns alle mit unseren diversen Geschichten und unerwarteten Wendungen mit offenen Armen empfangen. Seine Hingabe hat uns so klar gezeigt, dass nicht Blut oder Hautfarbe verbinden, sondern die Liebe.

Jeder wusste, dass er nicht einfach nur an Gott glaubte, sondern dass der Glaube sein ganzes Leben erfüllte. Seine Aufrichtigkeit, sein Mitgefühl, seine Großzügigkeit und seine Hingabe an den Nächsten brachten ihm in der Gemeinde großes Ansehen ein. Er war sich in seinem Geschäft mit 200 Angestellten für keine Arbeit zu schade. Und Henry Bomberger liebte es zu lachen. Wenn du 13 Kinder großziehen willst, musst du auch lachen können! Er fand in allem den Humor.

In einer Kultur, die vorgibt, dass Väter nicht notwendig vorhanden sein müssen, war sein Leben ein Beispiel dafür, dass ein Vater unersetzbar ist. Er ist der Grund, warum ich der Ehemann und Vater geworden bin, der ich heute bin. Seinetwegen darf ich Gott als guten und liebenden Vater sehen. Durch seine Begeisterung für die Bibel weiß ich, dass ich ihn wiedersehen werde.“

 

Gott zeigte uns unsere Berufung als Ehepaar

Claudia und Gioacchino Bruni aus San Benedetto del Tronto in Italien sind 33 Jahre verheiratet. Ihre Ehe verlief völlig anders, als sie es sich seinerzeit vorgestellt hatten. Aber heute bezeugen sie: „Wenn ihr Jesus erlaubt, in eure Ehe einzutreten, wird Er mit euch Wunder wirken.“

Claudia und Giacchino lernten sich bei einem Glaubenskurs in der Pfarrei kennen. Nach drei Jahren heirateten sie. Er war 24 und sie 23 Jahre alt. Für beide war der Glaube sehr wichtig. Giacchino: „Wir dachten, das erste Jahr unserer Ehe sollte einmal ganz uns beiden gehören, danach wollten wir natürlich gerne Kinder haben.“ Claudia: „Aber schon nach zwei Monaten drängte uns unsere Liebe, den Wunsch nach Kindern nicht mehr aufzuschieben. Wir wollten so schnell wie möglich die Frucht unserer Liebe sehen. … Doch es kam kein Kind! Wir hofften, ein Jahr, zwei Jahre. Dann fiel ich in eine ernsthafte Krise. Das erste Mal in meinem Leben stand ich vor der Situation, etwas, was ich unbedingt wollte, nicht erreichen zu können.“

Claudia hörte begeistert von der Möglichkeit einer künstlichen Befruchtung und vereinbarte einen Termin. Aber Giacchino sagte: „Claudia, bist du sicher, dass DAS der Wille Gottes ist? Haben wir Ihm nicht versprochen, Seinen Willen in unserer Ehe verwirklichen zu wollen?“ Claudia: „Diese Worte trafen mich wie ein Blitz, und es fiel mir wie Schuppen von den Augen: Ich kam mir wie der hl. Paulus bei seiner Bekehrung vor, und mir blieb nichts anderes übrig, als unter Tränen einzugestehen, dass ich nicht allmächtig bin, ja, dass ich ohne Gott nichts bin.“

Giacchino: „Von da an beteten wir viel tiefer, und unsere Liebe bekam eine neue Dimension. Wir strebten nicht mehr danach, unbedingt ein Kind zu haben, sondern wir versuchten einander zu helfen, den Willen Gottes zu erkennen und anzunehmen. Wir dachten darüber nach, ob wir vielleicht ein Pflegekind aufnehmen sollten. … 1990 war es dann so weit. Nach drei Jahren kinderloser Ehe wurde uns die sechsjährige Emilie anvertraut. Emilie war für uns eine riesige Freude, aber auch eine große Herausforderung.“

Sie suchten nach einer Hilfe und lernten auf diese Weise die kirchlich anerkannte Gemeinschaft „Johannes XXIII.“ kennen, die vom Priester Don Benzi gegründet wurde und sich im Geist des Evangeliums um die Letzten und Ausgestoßenen kümmert mit dem Ziel, „jenen, die keine Familie haben, eine Familie zu schenken“. Nach einem Jahr nahmen sie Silvio in Pflege, einen sechsjährigen geistig und körperlich behinderten Jungen. Das war für sie keine leichte Entscheidung. Claudia: „Nach einiger Zeit dachten wir darüber nach, ob es für Silvio nicht gut wäre, zusammen mit einem anderen Kind aufzuwachsen. … Und wäre Silvio bereit, unsere Liebe mit einem anderen Kind zu teilen? Als wir mit ihm darüber sprachen, war er sofort begeistert und sagte ganz spontan: ‚Ja, wenn er Marco heißt!‘

Vier Wochen später kam ein Anruf mit der Frage, ob wir bereit wären, ein Kind aufzunehmen, das bereits mit sechs Monaten als Zwilling geboren wurde und aufgrund einer Hirnblutung blind und schwerbehindert war; es werde sicher nicht sprechen können und habe eine Lebenserwartung von maximal einem Jahr.

Am Ende sagte der Sozialarbeiter noch, wir sollten es uns doch überlegen, wir könnten Marco jederzeit im Krankenhaus besuchen. ‚Wie bitte? Marco?‘ – ‚Ja, der Kleine heißt Marco.'“

Giacchino: „Als wir den Namen erfuhren, wussten wir, dass Jesus uns dieses Kind anvertrauen wollte. Der erste Krankenhausbesuch war sehr schwer. Wir konnten das Kind fast nicht anschauen, so entstellt war es mit all den Kanülen. … Aber wir wollten Jesus keine Absage erteilen. Heute ist Marco 21 Jahre alt. Nach 20 Operationen, die wir mit ihm durchgestanden haben, kann er gut sehen, und seine Lähmungserscheinungen sind größtenteils geheilt. Wir haben Silvio und Marco so sehr ins Herz geschlossen, dass sie durch Adoption unsere eigenen Kinder wurden. … Gott zeigte uns unsere Berufung als Ehepaar.“ Durch weitere wunderbare Zeichen der Vorsehung geführt gründeten sie ein „Familienheim – Casa Famiglia“, in dem sie sich ganz der Sorge um diese „Verlas-senen“ widmeten.

Giacchino: „Im Laufe der letzten 20 Jahre durften wir insgesamt 60 Personen für einen unterschiedlichen Zeitraum ein Heim schenken. Das Kleinste unter ihnen war 15 Tage alt, als es zu uns kam, wurde aber bald von einer Familie adoptiert. Die älteste Person war Oma Pierina, die mit 86 Jahren bei uns einzog und zehn Monate blieb, bis ihr Sohn sie zu sich nehmen konnte.“
Claudia: „Nie hat uns die Vorsehung im Stich gelassen, weder materiell noch spirituell, wenn wir den Willen Gottes tun wollten. Wir dürfen eine überaus erfüllte Ehe, Vater- und Mutterschaft leben. Unser großes Leiden der Kinderlosigkeit wurde uns zur Gnade, denn es hat uns die Augen für unsere wahre Berufung geöffnet. Dafür können wir Gott nur danken!“

Quelle: vgl. Triumph des Herzens

Ich sah die Tränen in ihren Augen; es waren Tränen der Heilung

Mary Wagner (*1974) aus Kanada, die sich aktiv für die ungeborenen Kinder einsetzte und die Frauen vor Abtreibungskliniken anspricht, um sie vor einer Abtreibung zu bewahren, wurde wegen dieser Tätigkeit schon mehrmals verhaftet, verurteilt und mehrere Jahre ins Gefängnis geworfen, da sie sich nicht an das staatliche Gesetzt der „Bann-Meile“ gehalten hat, durch das es verboten ist, Frauen in der Nähe einer Abtreibungsklinik anzusprechen. Aber selbst im Gefängnis konnte sie durch ihren Glauben, ihr Gebet und ihren Mut segensreich wirken. Sie erzählt in einem Interview:

„Im vergangenen Winter (2014), als ich im Gefängnis in Vanier (Québec) war, erfuhr ich durch einen Freund, einen polnischen Priester, dass ein Pilgerbild der Ikone Unserer Lieben Frau von Tschenstochau, „der schwarzen Madonna“, in diese Stadt kommen sollte. P. Peter West von Human Life International (HLI) hatte zwei Jahre zuvor mit diesem Bild eine Wallfahrt um die Welt für das Leben und für die Familie gestartet. Die Gefängnisbehörde bewilligte die Bitte um einen Besuch der Ikone, und eine heilige Messe konnte in der Kapelle gefeiert werden. Zwölf Gefangenen wurde die Teilnahme erlaubt. Ich kannte die inhaftierten Frauen, die eingeladen worden waren und wusste, dass wenigstens acht von ihnen eine Abtreibung hinter sich hatten. Pater West erklärte, wie die „schwarze Madonna“ zu einem Symbol der Hoffnung für die Frauen geworden sei, die abgetrieben hatten. Er sprach von der unendlichen Liebe Gottes zu jedem Menschen von Beginn seiner Empfängnis an, dem schweren Schaden, den eine Abtreibung verursacht, und der Notwendigkeit, das Erbarmen Gottes und seine Vergebung zu suchen, wenn man an einem solchen Akt beteiligt war. Voll Liebe sagte er die Wahrheit zu diesen Müttern, die abgetrieben hatten. Ich sah die Tränen in ihren Augen; es waren Tränen der Heilung.

Nach der Messe waren wir eingeladen, das erste freudenreiche Geheimnis zu beten und eine Zeit lang zu bleiben, um die Ikone zu verehren. Dann wurden wir zu den Zellenblöcken zurückbegleitet, spürbar berührt, erneuert, von den Gnaden, die wir empfangen hatten.

An diesem Abend baten zwei der Frauen, die zur Messe gekommen waren, um einen Priester für die Beichte. Am nächsten Tag erzählte mir der Kaplan des Gefängnisses, dass einige der Mitarbeiter lange vor der Ikone standen und berührt waren. Einer der Offiziere, die uns begleitet hatten, dankte mir für das, was am Vortag geschehen war. (Ehre sei Gott)!

 

Vergiss nicht, Silvija: Gott schaut auf dich.

Der spanische Autor José Miguel Cejas hat in seinem Buch „Der Tanz nach dem Sturm“ viele „Lebenszeugnisse von Christen in baltischen Ländern und Russland“ zusammengefasst. Eines dieser Zeugnisse ist der Bekehrungsweg des Ärze-Ehepaares Silvija und Gints aus Lettland. Beide nahmen über viele Jahre Abtreibungen vor; doch heute setzen sie sich als überzeugte Katholiken aktiv in Lettland für eine Bewegung für das Leben ein.

Silvija erzählte 2013 über ihren gemeinsamen Bekehrungsweg und sie fragt sich, warum Gott gerade ihnen diese unermessliche Gnade gewährt hat: „Wir wussten gar nichts von Gott, obwohl ich als kleines Kind katholisch getauft worden war. Sowohl in der Schule als auch auf der Universität hatte man uns den Marxismus- Leninismus beigebracht und eine radikal atheistische Bildung. Ich hatte nur meine Großmutter über Gott reden hören. Als ich klein war, sagte sie zu mir: ‚Vergiss nicht, Silvija: Gott schaut auf dich. Er sieht dich immer. Handle so, dass du ihm gefällst.‘ Meine Großmutter war sehr lieb zu mir. Aber sie hatte etwas, was mich verwirrte: Wenn sie in ihrem Lehnstuhl sitzend mir zulächelte und den Rosenkranz zu beten begann und ich sie bat, mit mir zu spielen, musste ich dann warten, bis sie fertig war. Immer wieder versuchte ich es: ‚Großmutter, schau dir das an!‘ ‚Wart ein paar Minuten, Silvija‘, sagte sie dann leise, ‚jetzt bete ich zur Muttergottes für dich.'“

Als Gynäkologin hatte sie bald Abtreibungen vorgenommen: „Zuerst fühlt man sich abgestoßen, so etwas zu tun; aber im gleichen Maß, in dem man Abtreibungen vornimmt, verhärtet sich das Herz immer mehr, bis man schließlich zynisch wird. Wir machten oft Witze nach einer Abtreibung: Später werden wir dann im Höllenfeuer schmoren!“ „Mein Mann Gints war der Chef der Abteilung … wir verdienten ziemlich gut und erfreuten uns einer gewissen Position.“ Wie kam es zur Wende? „Die ganze Welt brach in mir zusammen, als ich merkte, dass Gints mich mit einer anderen Frau betrog. Ich litt sehr. Ich konnte es nicht verstehen. Wir hatten doch zwei kleine Kinder! Es kam der Moment, in dem ich dachte, dass die einzige Lösung in der Scheidung bestünde.

Er bat mich um Verzeihung und sagte, es sei nur ein vorübergehendes Abenteuer gewesen. Ich glaubte ihm nicht. Vor allem war ich nicht bereit, ihm zu verzeihen. Ich kann ihm das nicht verzeihen, dachte ich. Wir stritten unaufhörlich, und wenn wir uns in Rage geredet hatten, warfen wir uns schreckliche Dinge an den Kopf. … Zum ersten Mal befanden wir uns in einer Situation, die uns überstieg und die wir aus eigener Kraft nicht zu kontrollieren vermochten.“

Auch mit ihrer Arbeit waren beide seit der Geburt ihres ersten Sohnes in eine Krise geraten. Sie konnten es nicht mehr glauben, dass es nur ein Stückchen Fleisch war, das sie da abtrieben. „Es war sehr hart, denn es ist für niemanden leicht, zuzugeben, dass er sich jahrelang in einem schwerwiegenden Irrtum befunden hat.“

„Als wir uns in vollster Ehekrise befanden, geschah etwas menschlich Unerklärliches. Ich muss Gott finden, dachte ich. Gott trat plötzlich in mein Leben und in das Leben von Gints.“ Gints nahm Kontakt mit einem evangelischen Pastor auf, der ihm zu Lesen der Bibel riet und ihm eines Tages klar machte, dass er definitiv mit den Abtreibungen aufhören müsse. „Gint sagte es mir und ich war einverstanden.“

„Inzwischen war in meiner Seele ein Wunsch entstanden, der mir wenige Jahre zuvor absurd, eigenartig und unverständlich vorgekommen wäre: das Verlangen, zu kommunizieren. …  Ich hatte diese klare Idee: Ich könnte nur dann mir selber und Gints verzeihen, wenn ich in der Eucharistie Zuflucht zum Herrn nehmen könnte, durch seine Kraft. Wir begannen, uns darauf vorzubereiten.“

„Gints machte die Professio fidei und wir empfingen das Sakrament der Ehe. Jetzt, dank der Kommunion und des Sakramentes der Beichte hat sich unser Leben vollständig verändert.“

Silvija bekennt: „Als für uns alles in die eigene und fremde Zerstörung zu münden schien, griff plötzlich eine Hand ein, die uns rettete. Wem gehört diese Hand? Jedes Mal, wenn ich mich an meine Großmutter erinnere, wie sie lächelnd die Perlen des Rosenkranzes durch die Finger gleiten ließ, ahne ich es. Es ist eine Mutterhand, die heilt und lindert, die Leben spendet und es beschützt.“

 

Du hast dein Kreuz gefunden!

In der Stadt Siroki-Brieg in Bosnien – Herzegowina gibt es zur Feier der Hochzeit einen besonderen Brauch, dessen rechtes Verständnis dazu beiträgt, dass es dort unter den katholischen Ehen und Familien kaum Scheidungen gibt.

Wenn die Verlobten sich zur Kirche begeben, tragen sie ein Kreuz mit sich. Es wird vom Priester gesegnet und hat während des Eheversprechens eine zentrale Bedeutung: Die Braut legt ihre rechte Hand auf dieses Kreuz und der Bräutigam legt die seine darüber. So sind die beiden Hände über dem Kreuz vereint. Anschließend legt der Priester seine Stola über ihre Hände und sie versprechen sich nach dem kirchlichen Ritus die Treue. Danach küssen die Neuvermählten nicht einander, sondern das Kreuz, und sie wissen, dass sie die Quelle ihrer Liebe küssen. Nach der Trauungszeremonie nehmen die Eheleute das Kruzifix mit und geben ihm einen Ehrenplatz im Haus. Um dieses Kreuz versammelt sich dann die Familie zum Gebet.

Wenn sich also dort ein junger Mensch auf die Ehe vorbereitet, erzählt man ihm nicht, er habe seinen idealen Partner gefunden. Nein! Der Priester sagt ihm: „Du hast dein Kreuz gefunden. Es ist ein Kreuz, das du lieben und gerne tragen sollst. Du darfst es nicht wegwerfen, sondern sollst es immer liebevoll behandeln.“

Wenn man die Hände der Brautleute bei der Hochzeit auf dem Kreuz ausgestreckt sieht, versteht man: Wenn der Mann seine Frau verlässt oder die Frau ihren Mann, dann lassen sie das Kreuz los. Doch wenn man das Kreuz losgelassen hat, dann bleibt nichts mehr. Man hat alles verloren, weil man Jesus losgelassen hat. Der gekreuzigte Jesus soll aber gegenwärtig sein im Herzen der Familie.

Wenn es zu Problemen und Konflikten kommt, beten die Eheleute vor dem Kreuz, um Hilfe zu finden. Sie gehen zum Kreuz. Sie vergeben einander und schlafen nicht mit schwerem Herzen ein, denn sie nehmen ihre Zuflucht zu Jesus, dem Einzigen, der die Macht hat, sie zu retten. Die Eltern lehren ihre Kinder, jeden Tag das Kreuz zu küssen und nicht schlafen zu gehen, ohne Jesus gedankt zu haben.

 

Das verlorene Armband

Das folgende Erlebnis erscheint eher simpel – und doch könnte kein Mensch solches planen, sondern nur die rettende Liebe Gottes:
Rahel erinnert sich, dass sie aufgeregt war, als sie das rote Armband kaufte. Das Band trug – eingraviert  die Aufschrift LIFE (Leben). Doch mit dem Kauf war eine gewisse Einladung verbunden, nämlich: jeden Tag für das Ende der Abtreibung zu beten. Rahel nahm diese Einladung an. Eines Tages aber verlor Rahel ihr Armband auf dem Parkplatz eines großen Einkaufszentrums.

Nur wenige Monate später begann Rahel, als Kellnerin in einem Restaurant in der Region zu arbeiten. Eines Tages kam eine Mutter mit ihrem neugeborenen Baby ins Gasthaus. Rahel hatte zu bedienen.

Als Rahel die Bestellung aufgenommen hatte, begann sie mit der Frau einen Small-Talk über deren friedlich schlafendes Töchterchen. Während des Gesprächs erhaschte ihr Blick ein rotes Armband um das Handgelenk der Frau – mit dem unverkennbaren Wort LIFE eingraviert. „Sie tragen ein LIFE-Band, nicht wahr?“, wagte Rahel zu fragen. Die Frau war zunächst etwas perplex. „Ja, ich habe es auf einem Parkplatz gefunden“, antwortete sie dann. Als sie bemerkte, daß Rahel sich für das Armband interessierte, sagte sie, es gebe mit diesem Band eine eigenartige Geschichte, die sie gerne mit ihr teilen würde. Rahel war ganz Ohr… Die Frau berichtete: Einige Monate zuvor hatte sie mit Schrecken festgestellt, daß sie schwanger war. Sie vereinbarte einen Termin für eine Abtreibung – und fürchtete sich zugleich schrecklich davor; um sich etwas abzulenken, ging sie zwei Tage vor dem Termin shoppen.

Auf dem Weg vom Parkplatz ins Einkaufszentrum sprang ihr ein rotes Armband ins Auge, das auf dem Boden lag. Sie nahm es auf und sah die Aufschrift LIFE. Schnell verstaute sie das Band in ihrer Handtasche und ging einkaufen.

Die Nacht darauf ging es der Frau sehr schlecht. Sie saß weinend in ihrem Zimmer und dachte mit Grauen an das, was sie drauf und dran war zu tun. Sie machte sich Sorgen darüber, was die Eltern wohl denken würden, und fühlte gleichzeitig die Notwendigkeit, „sich des Problems zu entledigen“. Zudem hatte sie ihr Freund verlassen. In jenem trostlosesten Moment erinnerte sie sich unversehens an das Armband in ihrer Handtasche. Sie nahm es hervor und hielt es in ihren Fingern, bis sie in einen unruhigen Schlaf fiel. Mitten in der Nacht wachte sie plötzlich auf – mit dem Wort LIFE, das ihr Herz und Verstand durchwogte. Am Morgen sagte sie den Abtreibungstermin ab.

„Ich war überwältigt von dieser unglaublichen Geschichte“, erinnert sich Rahel. „Ich konnte nur noch weinen. Dieses wunderschöne kleine Mädchen in der Babytrage vor mir wäre um ein Haar abgetrieben worden.“ Schluchzend schilderte Rahel nun der Frau, dass sie auf dem genau gleichen Parkplatzgelände vor wenigen Monaten ein LIFE-Band verloren hatte. Unter Tränen der Freude und Dankbarkeit sagte die Frau zu Rahel: „Ich danke Ihnen. Wenn Sie dieses Armband nicht verloren hätten, dann hätte ich mein wunderbares Baby nicht neben mir.“

 

Ein Gebet, das ein Kind rettet

Ein Gebet, das sie „zufällig“ im Fernsehen gesehen und mitgebetet hatte, veranlasste die amerikanische Studentin Traci Renteria, ihr Baby zu behalten und nicht abzutreiben.

Sie und ihr Freund Jeremy hatten beide Sportstipendien für ihre Studien bekommen und wollten sich auf ihre Ausbildung konzentrieren. Daher schien die Abtreibung die richtige Entscheidung zu sein, doch innerlich war sie sich bewusst, etwas Falsches zu tun, schreibt Traci rückblickend.

Eines Abends, als sie traurig und verwirrt war, sah sie im Fernsehen einen Prediger, der über die Würde jedes Menschen sprach und dabei besonders die Ungeborenen einschloss. Er hatte die Bewegung „Bound4Life“ mitbegründet, die sich für den Lebensschutz engagiert. Gott habe einen Plan für jedes Kind und jede Mutter, sagte er und sprach ein Gebet für alle Frauen, welche die falsche Entscheidung getroffen und ihr Baby abgetrieben hätten. Er lud die Zuseher ein, das Gebet mitzusprechen, wenn sie Vergebung wünschten. Traci betete mit, obwohl sie noch keine Abtreibung durchführen hatte lassen. Nach dem Gebet erfüllte sie ein tiefer innerer Friede. Sie rief ihren Freund an und sagte ihm, dass sie das Baby behalten werde. Nach der Geburt ihrer Tochter heirateten die beiden und arbeiten heute in der Lebensschutzbewegung „Bound4 Life“ mit.

Sie danke Gott für „Bound4Life“, schreibt Traci heute. Die Botschaft der Gruppe habe ihre Familie gerettet. Ihre Tochter wäre sonst nicht am Leben, sie wäre nicht verheiratet und nicht die Person, die sie heute sei, schreibt sie abschließend.