Es gibt nur einen Stern und das ist Jesus Christus

Jesus hat im Gleichnis vom Gutsbesitzer erzählt, dass dieser noch in der letzten Stunde hinaus ging, um Arbeiter für seinen Weinberg anzuwerben und dass er den Letzten den Lohn für den ganzen Tag gab. Wie unser Herr dieses Gleichnis auch heute noch in die Tat umsetzt, das veranschaulich uns das Beispiel von Bill Hayden.

Er war Außenminister sowie Generalgouverneur von Australien, er war hochrangiger Laborpolitiker und ein gefeierter Atheist. Nun hat er im Alter von 85 Jahren am 9. Sept. 2018 die Taufe empfangen und wurde Katholik. In verschiedenen Interviews erzählte er, wie es zu seiner atheistischen Einstellung kam und wie er seinen Weg in die  Kirche fand.

Die treibende Kraft hinter seinem Atheismus war sein Vater. “Er hatte keine Zeit für Religion. Er war ziemlich radikal, ein entschlossener Atheist, er hat immer gespottet über die Religion und sie als Opium für die Massen bezeichnet”. Er war auch ein “gewalttätiger Mann”, der seine Frau und auch Bill oft geschlagen hat. Obwohl Bill seinen Vater hasste, hat er doch von ihm seine atheistische Einstellung übernommen. “So war ein Großteil meines Lebens ein Kampf gegen mich selbst, um zu beweisen, dass ich mich behaupten kann.”  Nach der Schule wurde Bill Polizist und begann später seine politische Karriere. Eine schwere Prüfung für seine Einstellung war der Tod seiner ersten Tochter, die mit fünf Jahren durch einen Autounfall ums Leben kam. Trotz aller äußeren Erfolge sagt er: “In meinem Herzen und in meiner Seele war ein nagender Schmerz über die Frage nach dem Sinn des Lebens und meiner Rolle darin.”

Dass er jetzt den Weg zum Glauben fand, dafür war das Vorbild einiger glaubwürdiger Personen entscheidend: seine eigene Mutter, eine Ursulinenschwester, bei der er Grundschulunterricht hatte und vor allem die jetzt 93‑jährige Ordensfrau Schwester Angela Mary Doyle, die früher ein Krankenhaus in Brisbane geleitet hatte. Sie war ihm ein langjähriges Vorbild im Dienen. Durch sie verstand er, dass der christliche Glaube nicht eine Gesetzesreligion ist, sondern eine Religion der Liebe. Als Sr. Angela selbst als Patientin im Krankenhaus lag, besuchte er sie dort. “Am nächsten Morgen wachte ich auf und hatte den starken Eindruck, dass ich in der Gegenwart einer heiligen Frau gewesen war.” Dies habe ihm den Weg in die katholische Kirche gezeigt. Die Ordensfrau war eigens bei seiner Taufe dabei gewesen.

“Manche von euch werden vielleicht denken, dass ich eine wichtige Person in Australien bin, aber die Tatsache ist, dass ich nur ein weiterer fehlbarer Mensch bin.  Es gibt nur einen Stern (Star) in unserem Leben und das ist Jesus Christus”.