Jesus, der Weg in die Freiheit

In einer Welt, in der groß gefeierte Gay-Paraden auf der Tagesordnung stehen und in der alle Menschen zur politisch korrekten Meinung gezwungen werden sollen, dass Homosexualität und Gender etwas ganz Normales wären, so dass kaum jemand öffentlich und ernsthaft die Wahrheit zu sagen wagt, gibt es doch eine immer größer werdende Gruppe von Christen, die auch öffentlich für die Wahrheit des Evangeliums aus eigener Erfahrung Zeugnis geben.

Wie “Life Site News” berichtet, haben sich am 25./26. Mai 2019 rund 200 ehemals schwulen und transsexuellen Personen, die überzeugte Mitglieder der LGBT-Gemeinschaft waren, in Washington zum zweiten jährlichen “Freiheitsmarsch” versammelt und bei ihrer Kundgebung auf dem Gelände des Washington Monument öffentlich Zeugnis gegeben von der Gnade und Heilung, die sie durch eine Beziehung zu Jesus Christus gefunden haben.

“Sieh dir das an! Das ist erstaunlich! Sie sagen, dass es uns nicht gibt”, erklärte M.J. Nixon, der Mitbegründer dieses Marsches, da sich die Teilnehmerzahl gegenüber dem Vorjahr verdreifacht hatte.

Zwei Teilnehmer, Luis Ruiz und Angel Colon, die sich bekehrt haben, waren Überlebende der Schießerei im homosexuellen Pulse Nightclub in Orlando, wo im Juni 2016 durch die Hand eines Homosexuellen 49 Menschen ums Leben kamen. Als Colon schwer verletzt am Boden lag, sagte er sich: “Ich bleibe hier nicht tot zurück, Herr; ich bleibe am Leben, und wenn ich es tue, werde ich dich für den Rest meines Lebens anbeten.”

Und Ruiz bekennt: “Unsere Identität liegt nicht in unserer Sexualität, sondern in Jesus Christus.” Die ehemalige Transfrau Jeffrey McCall sagte in ihrem Zeugnis: “Es war die Kraft des Heiligen Geistes und die Gnade Jesu Christi, die auf uns alle fiel.”