Hl. Beichte – Der Weg in die Freiheit

Der hl. Anselm von Canterbury verfolgte einmal vom Garten aus das Spiel eines Jungen, der einen Vogel am Fuß mit einem Faden angebunden hatte. Immer wieder ließ er das Vögelchen auffliegen, um es dann mit jähem Ruck wieder zu sich herunterzuziehen. Schon wollte er dem grausamen Spiel durch ein kräftiges Wort ein Ende machen, da riss der Faden, und das Vöglein flog befreit davon. Der hl. Anselm erzählte den Vorfall seinen Hausgenossen und fügte hinzu, wie sehr ihn dieser arme Vogel an einen Sünder erinnert habe, der durch seine Sünden lange Zeit in Satans Garn gefangen gehalten wird, bis er endlich durch die Lossprechung des Priesters in der hl. Beichte wieder die Freiheit erlangt und den Weg zum Himmel findet.

Im Katechismus werden die wunderbaren Wirkungen der Beichte sehr schön zusammengefasst.

“Die ganze Wirkung der Buße besteht darin, dass sie uns Gottes Gnade wieder verleiht und uns mit ihm in inniger Freundschaft vereint. Ziel und Wirkung dieses Sakramentes ist somit die Versöhnung mit Gott. Bei denen, die das Bußsakrament reuevoll und fromm empfangen, können Friede und Heiterkeit des Gewissens, verbunden mit starker Tröstung des Geistes folgen. Das Sakrament der Versöhnung mit Gott bewirkt eine wirkliche ‘geistige Auferstehung’, eine Wiedereinsetzung in die Würde und in die Güter des Lebens der Kinder Gottes, deren kostbarstes die Freundschaft mit Gott ist.”