- St. Antonius Kirche - https://www.st-antonius.at/antonius -

Die Gegenwart des Herrn

Das hl. Messopfer, das die Kirche täglich feiert, und auch die heiligen Hostien, die wir im Tabernakel aufbewahren, sind nicht bloß ein Erinnerungszeichen an etwas Vergangenes oder ein schönes Symbol für Jesus, sondern das ist die lebendige Gegenwart des gekreuzigten und auferstandenen Herrn unter uns.

Warum wollte der Herr im allerheiligsten Sakrament bei uns bleiben? Ganz einfach deshalb, damit jeder von uns die Kraft seiner Liebestat am Kreuz und seiner Auferstehung persönlich empfangen kann.

Wir sollten keinen Nachteil gegenüber den Aposteln haben, die Jesus damals unmittelbar hören, sehen und berühren konnten. Wir dürfen den Herrn auch wirklich unter uns haben in diesem heiligen Sakrament, nur in einer anderen Art und Weise. Wer das einmal im Glauben entdeckt und erkannt hat, der wird alles tun, um Jesus Christus immer wieder zu begegnen und sich mit ihm zu vereinen, einerseits in der Mitfeier der hl. Messe und durch den Empfang der hl. Kommunion, aber auch durch die Anbetung des Allerheiligsten Sakramentes in der Kirche. Was will der Herr durch die hl. Eucharistie in unserem Leben bewirken?

1) Das Erste ist die Einheit des Herzens mit ihm. Unser Herz soll dem Herzen Jesu immer ähnlicher werden. Die Gesinnung Jesu, der Geist Jesu, soll unser Inneres ergreifen, so dass wir denken reden und handeln, wie Christus es getan hat. Nicht mehr Ich lebe sondern Christus lebt in mir. Aber dazu braucht es auch immer die Reinigung des Herzens durch die Beichte.

2) Das Zweite, das der Herr durch die Vereinigung mit ihm bewirkt, ist der Geist der Opferliebe. Als Jesus das Letzte Abendmahl mit seinen Jüngern gefeiert hatte, da ging er hinaus zum Ölberg, da begann er aus Liebe seinen Leidensweg bis zur Hingabe am Kreuz. Genau das will der Herr auch bewirken, wenn wir uns in der Eucharistie mit ihm vereinen. Wenn wir dann wieder von der hl. Messe weggehen, sollen wir auch bereit sein zu dieser opfernden Liebe, um den Willen Gottes zu erfüllen.

3) Aber noch ein anderes wichtiges Geschenk wird uns der Herr durch die Vereinigung mit ihm in der Eucharistie bereiten: Es ist dies die Freude des Heiligen Geistes und der Friede des Herzens. Sie helfen uns am meisten, diese immer gleiche Geduld und Freundlichkeit gegen unsere Nächsten aufzubringen, die Mühen und Leiden anzunehmen, immer wieder neuen Mut zu schöpfen, auch bei allen Schwächen und Fehlern immer neu zu beginnen.

Jesus hat mit dem Sakrament der Eucharistie vor allem seine Verheißung erfüllt: “Seid gewiss: ich bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt” (Mt 28,20).