- St. Antonius Kirche - https://www.st-antonius.at/antonius -

Alles Dunkel meiner Seele verschwand

Claudio Canali kam 1952 in Norditalien in der Nähe von Lecco zur Welt. Schon früh erkannten seine tiefgläubigen Eltern sein musikalisches Talent und gaben ihm die Möglichkeit, verschiedene Instrumente zu erlernen. So wurde er bald in eine Pop-Rock-Band aufgenommen. Sie wurde sein Alles! Für das Studium hatte er nicht mehr viel Zeit und Kraft.
Als 18-Jähriger gründete er zusammen mit seinen Musikerfreunden die Rockband „Biglietto per l’Inferno ‑ Fahrkarte in die Hölle“. Sie waren keine erklärten Satanisten, wie man beim Namen der Band vermuten könnte. Doch schien ihnen das Leben auf dieser Erde wie eine Hölle, so viel Ungerechtigkeit und Leid. Darüber wollten sie singen.
1974 erschien ihre erste Schallplatte unter dem Titel „Fahrkarte in die Hölle“, mit der sie enormen Erfolg hatten. Wegen der gottlosen, blasphemischen Texte, die Claudio leidenschaftlich sang, gab man ihm den Beinamen „Stimme des Teufels“. Sie hatten große Auftritte. Doch wenn er nach dem Rausch des Konzertes in sein Zimmer zurückkehrte, überkam ihn eine deprimierende Einsamkeit. „Auch Beziehungen mit Frauen konnten diese Leere nicht füllen, die ich in mir hatte“, erzählt er später. „Wir suchten die Freiheit, indem wir die Grenzen der sexuellen Tabus beseitigen wollten und uns vom Alkohol in eine andere Welt hinübertreiben ließen. Aber sobald ich allein war, fühlte ich mich schlecht.“
Claudio war 25 Jahre alt, als ihn ein Freund nach Indien mitnahm ‑ eine Mode dieser Jahre. Als er wieder zu Hause war, überkamen ihn starke Schuldgefühle und Depressionen. Seine Freunde hielten ihn für verrückt. Nur seine Mutter spürte intuitiv, dass eine Veränderung in ihm vorging. Sie hatte viel für ihren „verlorenen Sohn“ gebetet.
„Eines Abends im Februar 1976 stieg ich von der Bühne und sagte den anderen, dass ich nie mehr auf die Bühne zurückkehren werde. Ich ertrug diese Welt nicht mehr, die Konzerte und die Leute, die wie Zombies zwischen Rauch und Alkohol herumwankten. Ich suchte nach Antworten.“ Jahrelang stürzte er sich nun in alle möglichen Unternehmen und landete schließlich bei der Hare‑Krishna‑Sekte, die damals in Mode war. Er rasierte sich die Haare vom Kopf, zog einen orangefarbenen Habit an und kam als ’neuer Mensch‘ zurück. Durch das Leben in der Sekte wurde ihm aber die ganze Last seiner Schuld so sehr bewusst, dass er sie kaum mehr tragen konnte.
Da erinnerte er sich seiner christlichen Wurzeln und ging eines Tages in eine katholische Kirche, um zu beichten. „Als ich die Absolution empfing, verschwand alles Dunkel in meiner Seele, und ich war augenblicklich von meiner Depression geheilt, die mich seit meinem Indienaufenthalt gequält hatte“, bezeugt Claudio mit tiefer Dankbarkeit.
Durch den Hinweis einer Ordensschwester fand er 1994 den Weg in die Gemeinschaft der Benediktiner-Eremiten von Minucciano in der Provinz Lucca.
Der Obere sagte ihm, er solle sich eine Arbeit suchen, und wenn er nach zwei Jahren immer noch den Wunsch habe wiederzukommen, sei er herzlich willkommen. Täglich besuchte er nun die hl. Messe, betete den Rosenkranz und empfing regelmäßig die hl. Beichte. Auf diese Weise konnte der Herr ihn in seiner Berufung festigen.
„Ich war überglücklich, hier angekommen zu sein, auch wenn der Anfang für mich hart war. Meine Vergangenheit lastete wie ein Mühlstein auf mir. Es war ein hartes Ringen, das Erkennen, wie nichtig mein bisheriges Leben war. Doch mit der Zeit verstand ich, dass Gott mir alles verzeiht und auch vergisst.“ Durch sein Beispiel und sein Zeugnis des Glaubens konnte er noch vielen jungen Menschen eine „Fahrkarte zum Himmel“ vermitteln. Im August 2018 ist er im Alter von 66 Jahren verstorben.