Im Namen Jesu fuhr ich ins Gefängnis

2010 hatte Asia Bibi in Pakistan muslimischen Nachbarinnen Wasser gebracht und vorher daraus getrunken. Es sei nun unrein, behaupteten die Nachbarinnen, was Asia Bibi bestritt. Mohammed hätte das nie gesagt. Diese Aussage wurde ihr als Blasphemie, als Gotteslästerung, ausgelegt und sie wurde wegen Gotteslästerung zum Tode verurteilt. Acht Jahre lang musste sie mit diesem Todesurteil, das jederzeit vollstreckt werden konnte, im Gefängnis leben. Auf internationalen Druck wurde sie aber 2018 freigesprochen, was einen Aufstand gegen die pakistanische Regierung auslöste, sodass sie erst 2019 nach Kanada ausreisen konnte. Im Folgenden Auszüge aus einem Interview über ihre Zeit im Gefängnis, das in der Zeitung Famille Chrétienne veröffentlicht wurde:

Asia Bibi erzählt: “Ich bin in einer Atmosphäre der Frömmigkeit aufgewachsen. Meine Familie war sehr gläubig, und meine Eltern haben mich den Katechismus gelehrt. An jedem Tag, den Gott uns schenkte, haben wir gebetet. Seit meiner frühesten Kindheit bin ich am Sonntag in meinem Dorf (im Punjab, im Osten Pakistans) in die Messe gegangen. …”

Was haben Sie gefühlt, als man Sie ins Gefängnis warf? “Zunächst war ich wütend. In meinem Kopf drehte sich alles um die Frage: Warum? Aber da war auch noch etwas, was mir Sicherheit gab. Im Fahrzeug, das mich fortführte, wusste ich, dass ich ins Gefängnis fuhr im Namen Jesu. Ich wusste, dass ich eine Prüfung in Seinem Namen zu ertragen haben würde.”

Ungerecht verurteilt – kam Ihnen da nicht der Gedanke, von Gott verlassen zu sein?

“Tatsächlich, die Strafe war ja ungerecht. Ich sah Jesus am Kreuz schreien: ‘Mein Gott, mein Gott, warum hast Du mich verlassen?’ Ich habe mir zeitweise diese Worte Jesu zu eigen gemacht. Ärger habe ich eigentlich nicht verspürt, sondern eher Verzweiflung. Ich spürte, wie sie langsam mein ganzes Wesen erfasste, sich in meinen Geist einnistete. Ich habe mich dann aber wieder erfangen und mein ganzes Vertrauen auf Gott gesetzt. So wurde mein Glaube geprüft. Ich war von meiner Unschuld überzeugt. Und ich wusste: Wenn man sein Leben verliert, obwohl man unschuldig ist, so kann dies nur im Namen Jesu geschehen.

Haben Sie im Gefängnis regelmäßig gebetet?

“Ich habe mit Jesus gesprochen. Ich stellte Ihm meine Fragen, sagte Ihm all meine Zweifel und bat Ihn, mich zu stärken. Ich sagte Ihm, dass ich fest entschlossen sei, diese Prüfung, die mir das Leben auferlegt hatte, zu bestehen. Ich hatte eine Bibel bei mir und ein Liederbuch. Ich habe oft die Psalmen gebetet, die Evangelien gelesen, das Vaterunser gebetet. Oft habe ich den Namen Marias wiederholt. Das Gebet hat mich durchgetragen. Ich war so im Glauben gestärkt, dass ich überzeugt war, eines Tages freizukommen.” …

Was haben Sie empfunden, als man Ihnen mitteilte, dass Sie freikommen würden?

“Ich habe mich hingekniet und tief verneigt. Mein erster Gedanke war an den Schöpfer gerichtet. Ich habe meinem Herrn meine große Dankbarkeit ausgesprochen. ‘Herr, ich danke Dir so sehr, weil Du mich befreit hast! Danke Herr, weil Du mir gestattet hast, zu denen zu gehören, die eine solche Prüfung bestehen konnten. Danke, dass Du mir dazu die Kraft gegeben hast, mir, einem einfachen Menschenkind.'”

Konnten Sie einen Sinn in diesem Leiden entdecken?

“Was ich in meiner Haftzeit gelernt habe, war – Geduld. Was auch immer geschieht, die Geduld, die Duldsamkeit, der Glaube, sie können helfen, Prüfungen zu bestehen. Heute kann ich sagen, dass diese Prüfung meinen Glauben gestärkt hat.
Ich bin überzeugt, dass ich mich an diesem Glauben bis zu meinem letzten Atemzug festklammern werde. In der Stunde meines Todes wird der Name Jesu in meinem Herzen und auf meinen Lippen sein.”

Sie glauben an die Macht des Gebets. Was können Sie jenen sagen, die nicht mehr glauben?

Asia Bibi: “Ich werde für sie beten. Ich will für alle Menschen beten, die sich verirrt haben, damit sie den Weg zum Glauben finden. Denn ich weiß, welcher Schatz der Glaube ist, der Glaube, der das Leben schenkt. In den Prüfungen, den schweren Zeiten kann man seine Schwachheit eingestehen und den Kopf hängen lassen – aber niemals den Glauben verlieren.” …

 

Gott zeigte uns unsere Berufung als Ehepaar

Claudia und Gioacchino Bruni aus San Benedetto del Tronto in Italien sind 33 Jahre verheiratet. Ihre Ehe verlief völlig anders, als sie es sich seinerzeit vorgestellt hatten. Aber heute bezeugen sie: “Wenn ihr Jesus erlaubt, in eure Ehe einzutreten, wird Er mit euch Wunder wirken.”

Claudia und Giacchino lernten sich bei einem Glaubenskurs in der Pfarrei kennen. Nach drei Jahren heirateten sie. Er war 24 und sie 23 Jahre alt. Für beide war der Glaube sehr wichtig. Giacchino: “Wir dachten, das erste Jahr unserer Ehe sollte einmal ganz uns beiden gehören, danach wollten wir natürlich gerne Kinder haben.” Claudia: “Aber schon nach zwei Monaten drängte uns unsere Liebe, den Wunsch nach Kindern nicht mehr aufzuschieben. Wir wollten so schnell wie möglich die Frucht unserer Liebe sehen. … Doch es kam kein Kind! Wir hofften, ein Jahr, zwei Jahre. Dann fiel ich in eine ernsthafte Krise. Das erste Mal in meinem Leben stand ich vor der Situation, etwas, was ich unbedingt wollte, nicht erreichen zu können.”

Claudia hörte begeistert von der Möglichkeit einer künstlichen Befruchtung und vereinbarte einen Termin. Aber Giacchino sagte: “Claudia, bist du sicher, dass DAS der Wille Gottes ist? Haben wir Ihm nicht versprochen, Seinen Willen in unserer Ehe verwirklichen zu wollen?” Claudia: “Diese Worte trafen mich wie ein Blitz, und es fiel mir wie Schuppen von den Augen: Ich kam mir wie der hl. Paulus bei seiner Bekehrung vor, und mir blieb nichts anderes übrig, als unter Tränen einzugestehen, dass ich nicht allmächtig bin, ja, dass ich ohne Gott nichts bin.”

Giacchino: “Von da an beteten wir viel tiefer, und unsere Liebe bekam eine neue Dimension. Wir strebten nicht mehr danach, unbedingt ein Kind zu haben, sondern wir versuchten einander zu helfen, den Willen Gottes zu erkennen und anzunehmen. Wir dachten darüber nach, ob wir vielleicht ein Pflegekind aufnehmen sollten. … 1990 war es dann so weit. Nach drei Jahren kinderloser Ehe wurde uns die sechsjährige Emilie anvertraut. Emilie war für uns eine riesige Freude, aber auch eine große Herausforderung.”

Sie suchten nach einer Hilfe und lernten auf diese Weise die kirchlich anerkannte Gemeinschaft “Johannes XXIII.” kennen, die vom Priester Don Benzi gegründet wurde und sich im Geist des Evangeliums um die Letzten und Ausgestoßenen kümmert mit dem Ziel, “jenen, die keine Familie haben, eine Familie zu schenken”. Nach einem Jahr nahmen sie Silvio in Pflege, einen sechsjährigen geistig und körperlich behinderten Jungen. Das war für sie keine leichte Entscheidung. Claudia: “Nach einiger Zeit dachten wir darüber nach, ob es für Silvio nicht gut wäre, zusammen mit einem anderen Kind aufzuwachsen. … Und wäre Silvio bereit, unsere Liebe mit einem anderen Kind zu teilen? Als wir mit ihm darüber sprachen, war er sofort begeistert und sagte ganz spontan: ‘Ja, wenn er Marco heißt!’

Vier Wochen später kam ein Anruf mit der Frage, ob wir bereit wären, ein Kind aufzunehmen, das bereits mit sechs Monaten als Zwilling geboren wurde und aufgrund einer Hirnblutung blind und schwerbehindert war; es werde sicher nicht sprechen können und habe eine Lebenserwartung von maximal einem Jahr.

Am Ende sagte der Sozialarbeiter noch, wir sollten es uns doch überlegen, wir könnten Marco jederzeit im Krankenhaus besuchen. ‘Wie bitte? Marco?’ – ‘Ja, der Kleine heißt Marco.'”

Giacchino: “Als wir den Namen erfuhren, wussten wir, dass Jesus uns dieses Kind anvertrauen wollte. Der erste Krankenhausbesuch war sehr schwer. Wir konnten das Kind fast nicht anschauen, so entstellt war es mit all den Kanülen. … Aber wir wollten Jesus keine Absage erteilen. Heute ist Marco 21 Jahre alt. Nach 20 Operationen, die wir mit ihm durchgestanden haben, kann er gut sehen, und seine Lähmungserscheinungen sind größtenteils geheilt. Wir haben Silvio und Marco so sehr ins Herz geschlossen, dass sie durch Adoption unsere eigenen Kinder wurden. … Gott zeigte uns unsere Berufung als Ehepaar.” Durch weitere wunderbare Zeichen der Vorsehung geführt gründeten sie ein “Familienheim – Casa Famiglia”, in dem sie sich ganz der Sorge um diese “Verlas-senen” widmeten.

Giacchino: “Im Laufe der letzten 20 Jahre durften wir insgesamt 60 Personen für einen unterschiedlichen Zeitraum ein Heim schenken. Das Kleinste unter ihnen war 15 Tage alt, als es zu uns kam, wurde aber bald von einer Familie adoptiert. Die älteste Person war Oma Pierina, die mit 86 Jahren bei uns einzog und zehn Monate blieb, bis ihr Sohn sie zu sich nehmen konnte.”
Claudia: “Nie hat uns die Vorsehung im Stich gelassen, weder materiell noch spirituell, wenn wir den Willen Gottes tun wollten. Wir dürfen eine überaus erfüllte Ehe, Vater- und Mutterschaft leben. Unser großes Leiden der Kinderlosigkeit wurde uns zur Gnade, denn es hat uns die Augen für unsere wahre Berufung geöffnet. Dafür können wir Gott nur danken!”

Quelle: vgl. Triumph des Herzens

Erst im Himmel erfüllen sich unsere Träume

Ein älterer Mann, der fast die Hälfte seines Lebens in Strafanstalten zugebracht hatte, erzählte einem Pfarrer von einem Traum, der, wie der Mann sagte, sein Leben grundlegend verändert hat und auch uns viel sagen kann:

“Ich lag im Bett und dachte, wie so oft, über mein vertracktes Leben nach und gab, wie schon immer, alle Schuld dafür meinen Eltern, vor allem dem Vater, der uns Buben oft verprügelte. Auch der Mutter, die so wenig Liebe für uns übrig hatte. Und dabei hatte ich doch in jungen Jahren die hinreißendsten Träume vom Leben und wollte alles tausendmal besser machen als meine Eltern! Aber es kam anders, grausam anders. Nachdem ich stundenlang solche quälende Gedanken gewälzt hatte, schlief ich schließlich ein.

In der Nacht erschien mir meine Mutter im Traum: schön und anmutig. Nie wäre mir in den Sinn gekommen, dass sie einmal so schön gewesen ist. Sie lächelte mir zu und sagte: ,Kind, dein Vater und ich hatten auch einmal große und schöne Träume vom Leben, als wir uns liebten und Ja zueinander sagten. Aber es kam anders, ganz anders, du weißt es ja. Nun bin ich zu dir gekommen, um dir etwas zu sagen: Die Träume, die wir Menschen im Leben haben, die großen und schönen Träume, sie sind vom Himmel in unser Herz gekommen, aber im Laufe der Zeit ziehen sie ganz leise wieder aus, um als Samenkorn ins Erdreich des Lebens zu fallen und darin zu sterben, um dann aufzugehen im Himmel. Erst im Himmel erfüllen sich unsere Träume, erst dann, wenn wir einmal alle als Familie beisammen sind. Wir vergessen viel zu leicht, daß das Leben auf Erden nur der Anfang des wahren und ewigen Lebens ist. Denk daran, Kind, und du wirst vieles besser verstehen…’ Dann lächelte die Mutter und ich sah sie nicht mehr.”

 

Wir schenkten ihr eine Wunderbare Medaille

Maria hat der hl. Katharina Labouré 1830 den Auftrag gegeben: “Lass nach diesem Bild eine Medaille prägen! Die Personen, welche sie tragen, werden große Gnaden erhalten.” Maria hat diese Versprechen in unzähligen Gandenwundern erfüllt. Aber Maria braucht Menschen, die diese Gnadenschätze mit Liebe, Mut und Beharrlichkeit den anderen vermitteln, wie dies z.B. die Mitglieder Legio Mariens zu tun suchen. Solche Apostel wie im folgenden Zeugnis brauchen wir heute:

“Als Mitglied der Legion Mariens möchte ich ein Erlebnis mit der Wunderbaren Medaille berichten: Es war im Jahre 1991. Wir besuchten des Öfteren eine fast 80jährige Frau und konnten sie nach vielen Besuchen zum Gebet des Rosenkranzes gewinnen. Unsere Gespräche bezogen sich u. a. auf die Beichte und den Besuch der heiligen sonntäglichen Messe. Die alte Dame war völlig ablehnend. Bei unseren Besuchen versuchten wir immer wieder über dieses Thema zu sprechen.

Es schien alles umsonst zu sein. Ihre Ausrede war, dass sie am Sonntag keine Zeit hätte, weil sie für ihren Mann kochen müsse. Wir schenkten ihr eine Wunderbare Medaille und baten sie, diese an einem Kettchen um den Hals zu tragen und vertrauensvoll zu beten. Bei unserem nächsten Besuch war sie allem aufgeschlossen und nach langem Zureden versprach sie, am Sonntag zur heiligen Messe zu gehen. Sie war auch bereit zu beichten. Sie gestand ehrlich, dass sie 50 Jahre lang nicht mehr gebeichtet hätte. Wir Legionäre fuhren mit ihr dann zum Beichten. Nach der heiligen Beichte kam sie glücklich und freudestrahlend auf uns zu. Seit diesem Tag geht sie wieder regelmäßig in die heilige Sonntagsmesse und in gewissen Abständen zur heiligen Beichte. Wir wissen, dass wir diese Umkehr nur der Gottesmutter zu verdanken haben. Die Wunderbare Medaille hat auch in diesem Fall ihre große Kraft bewiesen.”

 

 

Wenn das Weizenkorn nicht stirbt

Im Evangelium des 5. Fastensonntags (B) sagt Jesus die bedeutsamen Worte: “Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und stirbt, bleibt es allein; wenn es aber stirbt, bringt es reiche Frucht.”

Diesen Vorgang aus der Natur hat Jesus zuerst auf sich bezogen. Mit seinem Leidensweg, den er gegangen ist, indem er sich kreuzigen ließ, gestorben ist und begraben wurde, hat er als Weizenkorn die reiche Frucht der Auferstehung und des ewigen Lebens hervorgebracht.

Dieses Bild vom Weizenkorn ist aber auch für uns ein anschauliches Bild für den Sinn und das Ziel unseres christlichen Lebens. Denn jeder Mensch, der mit Christus durch den Glauben verbunden ist, wird auch diese Frucht des ewigen Lebens hervorbringen. Jesus hat uns dies verheißen: “Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt, und jeder, der lebt und an mich glaubt, wird auf ewig nicht sterben” (Joh 11,25f).

Doch hier müssen wir weiter betrachten: Dieses Sterben, von dem Jesus spricht, meint nicht nur den Augenblick unseres leiblichen Todes. Denn schon vor diesem letzten  entscheidenden Augenblick wird von uns immer wieder einmal ein Sterben, ein Loslassen und Abschiednehmen verlangt. Wir müssen durch verschiedenste Prüfungen in unserem Leben gehen, die Gott in seiner weisen Vorsehung zulässt oder verfügt.

Es kann sein, dass wir einen lieben Menschen verlieren, eine gute Stellung, unsere Gesundheit, unser leibliches Wohlergehen. Wir erfahren, dass vieles ganz anders kommt, als wir es erhofft und erwartet haben.

Alle Momente des Loslassens, die das irdische Leben mit sich bringt, haben für uns oft etwas Schmerzliches an sich. Aber der Herr will uns zur Einsicht führen, dass uns nicht diese Welt die große Erfüllung schenken kann, sondern nur er. Er will uns zur Erkenntnis verhelfen, die die heilige Teresa von Avila einmal treffend in die Worte gefasst hat: “Wer Gott hat, der hat alles. Gott allein genügt.”

Darum ist es für uns wichtig, dass wir den Rat befolgen, den wir in einem Weisheitsbuch des Alten Testamentes lesen: “Nimm alles an, was über dich kommen mag, halte aus in vielfacher Bedrängnis. Denn im Feuer wird das Gold geprüft und jeder der Gott gefällt im Schmelzofen der Bedrängnis. Hänge am Herrn, und weiche nicht ab, damit du am Ende erhöht wirst” (Sir 2,3-6).

Ja, wenn wir dieses irdische Sterben und Loslassen immer wieder bereitwillig, im Vertrauen auf Gott und aus Liebe zu ihm annehmen, dann werden wir erfahren, dass diese Auferstehung und das ewige Leben schon jetzt beginnen. Wir werden immer wieder neu den Trost des Heiligen Geistes empfangen und zur inneren Überzeugung gelangen, “dass die Leiden der gegenwärtigen Zeit nichts bedeuten im Vergleich zu der Herrlichkeit, die an uns offenbar werden soll” (Röm 8,18).

 

Maria hat von Gott die Verheißung des Sieges

Und der heilige Pater Maximilian Kolbe bestärkt uns im Vertrauen auf Maria:

“Die modernen Zeiten werden von Satan dominiert werden und werden es noch mehr in Zukunft sein. Der Kampf gegen die Hölle kann von Menschen nicht geführt werden, auch nicht von den intelligentesten. Nur die Unbefleckte Jungfrau Maria hat von Gott die Verheißung des Sieges über den Dämon erhalten.”

 

Höher steigen

Es gibt immer wieder wunderbare Gleichnisse aus der Natur, die uns wichtige Prinzipien unseres geistlichen Lebens veranschaulichen.

Die einzigen Vögel, die es wagen, einen Adler anzugreifen, wenn er in ihr Revier gerät, sind die Raben. Dabei stellt der Rabe sich im Flug frech auf den Rücken des Adlers und pickt ihn in den Nacken.  Der große Adler reagiert jedoch nicht verängstigt oder kämpft gar mit dem frechen Angreifer. Er ist nicht geschockt oder panisch. Er verändert lediglich seine Flugbahn. Er beginnt mit seinen Flügeln zu schlagen, um höher Richtung Himmel zu steigen. Je höher der Flug auf dem Rücken des Königs der Lüfte geht, desto schwieriger wird es für den lästigen Raben zu atmen. Wegen Sauerstoffmangels muss er schließlich seine Attacke abbrechen.

Wir sind in unser Seele wie die Adler. Wir sind berufen, uns über diese Welt zu Gott zu erheben. Aber leider geraten wir nur allzu leicht in das Revier der Raben, die uns dann angreifen und attackieren: Das sind die Versuchungen des Teufels, die inneren Bedrängnisse und Verletzungen, die wir durch andere erfahren, die Sünden und Schwächen, die uns im Nacken sitzen und uns niederziehen.  Es nützt hier nichts, verzweifelt zu kämpfen und aggressiv um sich zu schlagen, sonder nun gilt es, kräftig die Flügel der Seele zu schlagen, um höher zu steigen: Das heißt vermehrt zu beten, zu beichten, am hl. Messopfer teilzunehmen, aus Liebe zu Gott Verzichte und die Nächstenliebe im Verzeihen zu üben. Dann werden die Angreifer verschwinden und die Seele findet Frieden in Gott.

 

Die Ruhe, die von der heiligen Hostie ausging

Der polnische Priester, Pater Dominik Chmielewski, berichtete in einem seiner Vorträge über die wunderbare Bekehrung einer Frau und ihrer Tochter, die durch die Gegenwart des Herrn in der Eucharistie geschehen ist.

Diese Frau, die keine Beziehung zu Gott hatte, lebt mit ihrer kleinen Tochter in einer Stadt in Polen. Ihr Mann hatte sie wegen einer Geliebten verlassen. Deshalb klammerte sie sich mit einer dominierenden Mutterliebe umso mehr an ihre Tochter. So kam es, dass die Tochter mit 21 Jahren die Nase voll von ihrer Mutter hatte. Sie wollte einfach von zu Hause weg und fuhr drauf los – quer durch Europa ohne bestimmtes Ziel. Zuerst hatten sie noch öfter telefonischen Kontakt. Aber nach zwei Monaten brach er ab. Der letzte Anruf kam aus Paris.

Die Mutter war sehr beunruhigt und in Panik. Zuerst meldete sie ihre Tochter bei der Polizei als vermisst an. Dann beauftragte sie einen Privatdetektiv, um herauszufinden, was mit ihr geschehen war. Nach einem Monat bekam sie die Nachricht,  dass sie von Frauenhändlern in ein Bordell entführt worden war. Jede Spur von ihr war verloren und es gebe keine Chance, sie zurückzubekommen. Für die Mutter brach die Welt zusammen. Sie fiel in Depressionen und hatte Selbstmordgedanken. Keine Therapie, keine Psychopharmaka konnten ihr helfen. Der Schmerz war für sie furchtbar.

Eines Tages ging sie durch die Straßen an einer Kirche vorbei. Die Tür war offen und sie ging wie ferngesteuert hinein. Sie war schon viele, viele Jahre nicht mehr in einer Kirche. Auf dem Altar stand das allerheiligste Sakrament. Die Menschen beteten dort. Sie glaubte nicht, dass in der heiligen Hostie Gott anwesend ist. Aber sie fiel auf die Knie und brach in Tränen aus und weinte und weinte.

Und als sie sich ausgeweint hatte, stand sie auf und fühlte etwas, das sie seit vielen Wochen nicht mehr fühlte. Irgendeine seltsame Art von Ruhe und Trost, so als ob sie jemand umarmen würde. Sie schaute noch einmal auf die Monstranz, schüttelte den Kopf und ging aus der Kirche. Am nächsten Tag beschloss sie, das noch einmal zu prüfen und ging wieder in die Kirche. Und wieder kniete sie in der Kirche und schaute auf die hl. Hostie. Erstaunt bemerkte sie, dass sich etwas in ihrem Herzen änderte. Sie wurde immer ruhiger und fühlte sich immer mehr umarmt. Immer mehr Stille war in ihr, die ihr half, all das zu akzeptieren und anzunehmen, was passiert war. Sie begann, täglich dort hinzugehen, sie nahm immer mehr die Ruhe wahr, die von dieser heiligen Hostie ausging.

Am selben Tag, als die Mutter zum ersten Mal in die Kirche kam, wurde ihre Tochter in eine der Straßen in Paris versetzt, um dort ihre Dienstleistungen zu erbringen. Das Erstaunliche war, dass sich auf der anderen Straßenseite ein Kloster mit ewiger Anbetung befand. Von ihrem Standort aus konnte man durch ein Fenster im ersten Stock im Licht das allerheiligste Sakrament in der Monstranz sehen. Anfangs bemerkte sie es überhaupt nicht. Die Kunden kamen, sie hat ihre Arbeit gemacht und kam wieder auf ihren Platz zurück.

Doch ab einem gewissen Zeitpunkt hat das Allerheiligste ihren Blick angezogen. Von Tag zu Tag, von Woche zu Woche passierte etwas im Herzen dieser jungen Frau. Sie begann den wahrzunehmen und mit ihm zu sprechen, der vom ersten Stock auf sie schaute. Was sie verwundert hat, war die Tatsache, dass er sie nicht verurteilte, dass er sie verstand und Mitleid mit ihr hatte. Nach zwei Monaten war sie in ihn total verliebt. Und schließlich entschied sie sich, das Dramatischste zu tun, das sie tun konnte. Sie hatte beschlossen, dass der nächste Kunde der letzte Kunde sein würde. Sie wusste ganz genau, dass man sie, wenn sie sich auflehnt oder zu entfliehen versucht, töten würde.

Doch sie war bereit, dem zu begegnen, den sie bereits liebte, und in seine offenen Arme zu gehen. In diesem Moment kam der letzte Kunde. Sie stieg in den Wagen ein, schaute ihn an, ein eleganter Mann, etwa dreißig Jahre alt, der sie mit einer unbeschreiblichen Güte ansah. “Ich konnte nicht aufhören in seine Augen zu schauen.”  Er lächelte freundlich. “Wir fuhren los und er sagte zu mir, dass ich in das Handschuhfach greifen soll, weil dort die Dokumente sind, mit denen sie zurück nach Hause gehen kann.” Sie konnte es nicht fassen. “Da hast du den Reisepass, das Ticket und Geld. Wir fahren zum Flughafen, dort steigst du in ein Flugzeug und gehst nach Hause zurück.” Sie war total schockiert. Sie wollte ihn fragen: “Wer bist du?” Doch er hat nur gelächelt. Sie kamen am Flughafen an. Er begleitete sie zum Gate, sie redeten noch kurz. “In einem Moment habe ich nach etwas in meiner Handtasche gesucht, und wollte ihn noch etwas fragen. Ich bin wie versteinert stehen geblieben – dieser Mann war verschwunden, einfach in diesem Moment verschwunden. Wie ferngesteuert bin ich ins Flugzeug eingestiegen, bin zurück nach Hause gekommen.”

In der Kirche, vor dem Allerheiligsten, vor dem die Mutter immer betete, haben sich die beiden wieder gefunden. Die Tochter verliebte sich so sehr in ihren Jesus, dass sie sich entschlossen hat, in ein Kloster einzutreten. Heute ist sie eine Ordensfrau, die auf italienischen Straßen arbeitet, und solchen Frauen, die aus verschiedenen Gründen auf der Straße gelandet sind, zu helfen und sie zu Jesus zu führen.

Quelle: zusammengefasst – https://www.youtube.com/watch?v=8E2yDzPKv5k,

Er liebt mich! Warum hat mir das noch nie jemand gesagt?

Als Clare Crokket mit 18 Jahren Irland verließ, um in eine spanische Schwesterngemeinschaft einzutreten, konnte, wie sie sagte, “niemand glauben, dass Gott ein Mädchen wie mich berufen würde.” Und doch rief Gott sie in seiner souveränen Freiheit. Bewegt von seiner Gnade, antwortete sie von ganzem Herzen und gab ihr Leben vorbehaltlos hin bis zu ihrem Tod mit 33 Jahren, als sie am 16. April 2016 durch ein Erdbeben in Playa Prieta in Ecuador ums Leben kam.

Sr. Clare wurde am 14. Nov. 1982 in Derry, Nordirland, in einer katholischen Familie geboren. Sie empfing die Sakramente, aber während ihrer Teenagerjahre besuchte sie nicht mehr die Kirche. Seit ihrer Kindheit hatte sie immer davon geträumt, ein Filmstar und berühmt zu werden, und sie arbeitete auf diesen Traum hin. Sie wusste, dass sie Qualitäten hatte: ein großes künstlerisches Talent, eine schöne Stimme, ein attraktives Äußeres und eine erstaunliche Persönlichkeit. Im Alter von 15 Jahren wurde sie bereits als Moderatorin einer Jugendsendung auf Channel 4 ‑ einem der größten Sender Großbritanniens ‑ verpflichtet, und im Alter von 17 Jahren hatte sogar ein amerikanischer Sender Interesse an ihr gezeigt.

Im Jahr 2000, im Alter von 17 wurde sie von einer Bekannten zu einer Reise nach Spanien eingeladen, da ein Teilnehmer der Gruppe ausgefallen war. Sie meinte, dass es eine Vergnügungsreise wäre, mit Sonne, Strand und Partys. Aber sie musste zu ihrer Enttäuschung feststellen, dass es sich um eine Pilgerreise handelte mit dem Ziel, im Haus einer neuen Schwesterngemeinschaft die Kartage mitzufeiern.

Zuerst sonderte sie sich von der Gruppe ab, wollte die Tage für sich genießen. Aber am Karfreitag sagte jemand zu ihr: “Clare, heute musst du in die Kapelle gehen. Es ist Karfreitag.” Sie ging in die Kapelle, aber sie blieb in der letzten Bank sitzen. Während der Karfreitagsliturgie verehren und küssen die Gläubigen das Kreuz. Auch Clare schloss sich ihnen an. Es war eine einfache Geste, aber sie wurde für sie zu einer Begegnung, die ihr Leben veränderte. Als der Gottesdienst zu Ende war, fand eine Schwester sie weinend und die Worte wiederholend: “Er ist für mich gestorben. Er liebt mich! Warum hat mir das noch nie jemand gesagt?” Clare hatte verstanden, wie sehr der Herr sie liebte und wie viel er für sie getan hatte. Sie verstand, dass “Liebe allein durch Liebe vergolten wird”, und dass die Liebe, die der Herr von ihr verlangte, eine vollständige Hingabe bedeutete. Damals sagte sie zur Pilgergruppe mit einer Zigarette und einer Bierdose in der Hand, dass sie auch einmal Ordensschwester werde. Aber niemand konnte dies so recht glauben.

Als sie nach Irland zurückkehrte, beteiligte sie sich als Nebendarstellerin an einem großen Film, der in England gedreht wurde. Sie geriet erneut in den Strudel von Oberflächlichkeit und Sünde, den ihr die Welt des Kinos bot. Sie beschrieb diese Zeit folgendermaßen:
“Ich lebte sehr schlecht; ich lebte in Todsünde. Ich trank viel, ich rauchte viel, ich fing an, Drogen zu konsumieren. Ich machte weiter mit meinen Freunden, mit meinem Freund. Ich machte auf dieselbe Art und Weise weiter. Ich hatte nicht die Kraft, mit all diesen Dingen zu brechen, weil ich den Herrn nicht um Hilfe gebeten hatte.”

Aber der Herr “verfolgte” sie weiter mit seinem Gnadenruf. Eines Abends, auf einer Party, trank sie wieder einmal zu viel. Als sie sich auf der Toilette übergab, spürte sie, dass Jesus zu ihr sagte: “Warum tust du mir weiterhin weh?” Die Gegenwart Gottes war so stark, dass sie diese nicht mehr ignorieren konnte. Nicht lange danach saß sie in ihrem Hotelzimmer in London und las ihren Aufnahmeplan für den nächsten Tag. Sie fühlte eine so große Leere und erkannte, dass ihr Leben keinen Sinn hatte, wenn sie es nicht Jesus Christus überließ. Weder die Bitten ihrer Familie noch die Versprechen ihres Managers konnten sie aufhalten. Am 11. August 2001 übergab sie ihr Leben Gott und trat in die Gemeinschaft der “Dienerinnen vom Haus der Mutter” in Spanien ein.

Clare musste viele Dinge in ihrem Leben ändern. Doch sie hatte sich der unermesslichen Liebe Jesu Christi zu ihr hingegeben, und es gab nichts, was sie aufhalten konnte. Sie selbst erklärte: “Zuerst war ich versucht, zurückzublicken und zu sagen: ‘Ich will es zurückhaben.’ Aber ich verstand, dass ich eine noch größere Liebe gefunden hatte.”

Von einem unermüdlichen Feuereifer erfüllt, verstand sie es, vor allem die jungen Menschen für Gott zu gewinnen. An den Gründer der Gemeinschaft schrieb sie am 8. April 2015: “Obwohl der Karfreitag ein trauriger Tag ist, weiß ich nicht, wie ich die Freude und den begeisterten Wunsch erklären soll, für den Herrn zu leiden. Alles kommt mir klein vor: der Schlafmangel, das Fasten, die Hitze, sich um die Menschen kümmern zu müssen … Alles, was schwierig sein könnte, erfüllt mich mit Freude, weil es mich dem Herrn näher bringt … Ich habe viel Zeit vor dem Kreuz verbracht und um die Gnade gebeten, nie und nimmer alles zu vergessen, was der Herr und die Gottesmutter für mich erlitten haben.”

Quelle: https://www.sisterclare.com/en/

Jahr des heiligen Josef

Das “Josefs-Jahr” und auch der Josefs-Monat März sind eine Einladung, im Vertrauen auf diesen großen Schutzpatron der Kirche zu wachsen. Die hl. Kirchenlehrerin Terese von Avila gibt uns hier ein Vorbild. In ihren Briefen und andern Schriften finden wir eine Reihe von Zeugnissen für ihre Verehrung des hl. Josef.

Zu Beginn ihrer Ordenszeit wurde sie fast vier Jahre lang von einer schweren Krankheit gequält. In innigem Gebet wandte sie sich an den Pflegevater Jesu. Nach einer völligen, der Todesstarre ähnlichen Lähmung, die sie fast lebendig ins Grab gebracht hätte, wurde sie plötzlich gesund. Sie war damals 26 Jahre alt und schrieb in ihrer Biografie über den hl. Josef:

“Er ließ seine Macht und Güte hell aufstrahlen. Ihm sei gedankt. Ich fühlte meine Kraft zurückkehren und konnte aufstehen… Seine Hilfe offenbarte sich auf ganz greifbare Weise… Um das Glück voll zu machen, erhörte er mich jederzeit und über alle meine Erwartungen hinaus.”

Die hl. Teresa setzte später ihre ganze Kraft ein, die Andacht zum hl. Josef zu fördern. Bis dahin gab es nur einige wenige Josefs-Kapellen. Die hl. Teresa scheint die erste gewesen zu sein, die Kirchen zu seiner Ehre erbauen ließ. Von den 17 Kirchen ihrer Ordensgründungen sind 12 dem hl. Josef geweiht. Mit eigener Hand brachte sie bei jeder Klosterpforte das Bild der Flucht nach Ägypten an, denn jedes Kloster, bzw. jedes Eingangstor des Klosters wurde ihm geweiht. Die hl. Theresa sagt: “Andern Heiligen scheint der Herr die Gnade gegeben zu haben, nur in bestimmten Anliegen helfen zu können. Diesen glorreichen Heiligen aber habe ich in allen Bereichen als Nothelfer kennengelernt.”